Laupersdorf
Ein neuer Sömmerungsstall soll errichtet werden

Anstelle der jetzigen Weidhütte soll in der Goleten ein neuer Sömmerungsstall errichtet werden. An der Budget-Gemeindeversammlung der Bürgergemeinde wurde ein Planungskredit von 10 000 Franken bewilligt.

Rudolf Schnyder
Merken
Drucken
Teilen
Die Weidhütte Goleten im Enerholz in Laupersdorf.

Die Weidhütte Goleten im Enerholz in Laupersdorf.

Rudolf Schnyder

Im Jahre 1962 wurde die Weidhütte Goleten errichtet und zwar als Anbinde -Stall für etwa 120 bis 130 Tiere. Eingerichtet wurde auch eine kleine, einfache Hirtenwohnung. Später wurde die Weidhütte in einen Laufstall umgewandelt und vor zehn Jahren wurde der Vorplatz südlich des Stalles betoniert und die Entwässerung abgeleitet. Das Gebäude ist relativ niedrig und eine maschinelle Entmistung ist dadurch fast nicht möglich.

Auch ist der Boden der Weidhütte uneben und weist verschiedene Niveaus auf. An heissen Tagen im Sommer war die Lüftung nicht mehr ausreichend. Auch ist das Eternitdach nicht mehr zeitgemäss und womöglich mit Schadstoffen belastet. „Der Bürgerrat möchte anstelle der Weidhütte einen neuen Sömmerungsstall errichten. Ein Sömmerungsbetrieb ist wirtschaftlich, generiert dieser doch Einnahmen von rund 25'000 Franken jährlich. Die Nachfrage von Landwirten besteht nach wie vor“, berichtete Stefan Eggenschwiler, Präsident der Bürgergemeinde, der Versammlung.

Hans Probst, Präsident der Allmendkommission, erwähnte, dass die Allmendkommission anderer Ansicht war und dem Bürgerrat einen Ganzjahresstall vorgeschlagen habe. Dies hätte eine bessere Nutzung ergeben. Allerdings lehnte dies der Bürgerrat mehrheitlich ab. Das Interesse aus der Landwirtschaft sei zu gering, das Risiko sei zu einseitig zu Lasten der Bürgergemeinde verteilt gewesen und der Winterstall wäre während der Sömmerungszeit leer gestanden, begründete Stefan Eggenschwiler den negativen Entscheid des Bürgerrates. Für einen Sömmerungsstall sei die Goleten auf rund 600 Meter über Meer ideal gelegen und die Tiere könnten bei Hitze in den Stall.

Mit 12 gegen 1 Stimme genehmigte die Versammlung den Planungskredit von 10'000 Franken für einen neuen Sömmerungsstall. Gar einstimmig wurde ein Kredit von 11'000 Franken als Beitrag der Bürgergemeinde an eine neue Weihnachtsbeleuchtung im Dorfkern von Laupersdorf genehmigt.

Budget 2017 genehmigt

Verwalterin Hedi Büttler-Schaad präsentierte der Versammlung das Budget 2017 der Bürgergemeinde Laupersdorf. Dieses sieht bei einem Aufwand von 132'155 Franken und einem Ertrag von 160'750 Franken einen Ertragsüberschuss von 28'595 Franken vor. Die Gesamtrechnung der Bürgergemeinde besteht aus den Teilbereichen Bürgerrechnung, Allmend - Rechnung und Forstrechnung.

Die Bürgerrechnung (Bürgerrat, Verwaltung, Beiträge an Organisationen) sieht bei einem Aufwand von 60'100 Franken und einem Ertrag von 17'072 Franken (dies entspricht dem Zinsertrag) einen Aufwandüberschuss von 43 028 Franken vor. Weiterhin bezahlt die Bürgergemeinde einen Beitrag von 5000 Franken an die Seniorenfahrt, welche die Einwohnergemeinde (Kulturkommission) jährlich organisiert. Auch offeriert die Bürgergemeinde den Apéro beim traditionellen Adventskonzert.

Bei der Allmend – Rechnung ist bei einem Aufwand von 52'120 Franken und einem Ertrag von 86'978 Franken ein Ertragsüberschuss von 34'858 Franken budgetiert. Hauptausgabeposten sind die Besoldung des Weidhirten, die Unterhaltskosten für die Weidhütte, der Weidebetrieb, die Drainage und der Lebhag im Gebiet Goleten. Haupteinnahmequellen sind die Pachtzinse, die Weidtaxen und der Sömmerungsbetrieb. Die Weidtaxen betragen unverändert pro Rind 100 Franken und pro Mutterkuh 160 Franken.

Seit dem 1. Januar 2016 ist der Forst beim eigenständigen Forstbetrieb Mittleres Thal angesiedelt, mit eigenem Budget und eigener Rechnung. Somit verblieben bei der Forstrechnung der Bürgergemeinde Laupersdorf lediglich die Waldhütte mit Kinderspielplatz auf dem „ Hasenbödeli“ und der Werkhof / Holzschnitzel-Schopf.

Dieser ist an den Forstbetrieb vermietet und generiert Mieteinnahmen von jährlich 23'000 Franken. Die Forstrechnung 2017 sieht bei einem Aufwand von 19'935 Franken und einem Ertrag von 56'700 Franken einen Ertragsüberschuss von 36'765 Franken vor. Vom Finanzausgleich wird ein Beitrag von 31'200 Franken erwartet. Die Gemeindeversammlung genehmigte das Budget 2017 der Bürgergemeinde Laupersdorf mit 12 Stimmen bei einer Enthaltung.