Fleissig üben die Mitglieder der Theatergruppe der Musikgesellschaft Matzendorf und Welschenrohr am Stück «Verruckts Gäld». Seit einigen Monaten trifft sich das Ensemble mehrmals pro Woche zu den Proben. In den Tagen vor den Aufführungen feilt die Theatergruppe unter der Regie von Erich Meister fast täglich am Stück. Auf die Bühne bringt sie eine Farce in drei Akten von Ray Coony, welche Rico Spring in eine Dialektfassung umschrieb.

Fatale Verwechslung

Heinz Binder (Hansruedi Schöni) verwechselt im Bus seinen Aktenkoffer mit dem eines Fremden und kommt so unverhofft in den Besitz von zwei Millionen Franken. Mit dem vielen Geld in den Händen, schmiedet er Pläne und plant bereits eine Reise nach Spanien. Prompt bestellt er eine Taxifahrerin (Astrid Dobler). Seine Frau Jeanette (Heidi Antenen) zeigt sich wenig begeistert über sein Vorhaben.

Da tauchen Freunde auf. Ein Kantonspolizist (Mario Marti) und ein Kommissar (Urs Strähl) interessieren sich für Heinz Brand, nachdem der eigentliche Besitzer der zwei Millionen Franken mit Heinz Binders Koffer tot im Fluss gefunden wird. Identifiziert wird Binder anhand der Papiere, welche die Polizei im Aktenkoffer findet. Am Ende tauchen auch noch des Ehepaar Jorns (Barbara Däppen und Marcel Burch) sowie ein lädierter Fussgänger (Peter Schneeberger) auf.

Theatertradition lebt weiter

Das Theater der Musikgesellschaft stellt im Matzendörfer Kulturleben aber auch über die Gemeinde hinaus eine fixe Grösse dar. Immer wieder füllen die Theateraufführungen den Sternensaal in Matzendorf. Aufgrund des grossen Interesses empfehlen die Veranstalter eine vorgängige Platzreservation. Regisseur Erich Meister versteht es, mit dem achtköpfigen Ensemble dem Stück die Finessen und Pointen zu entlocken. Für gute Unterhaltung ist gesorgt.

«Verruckts Gäld»: Theater im Sternensaal Matzendorf, Freitag und Samstag, 29. und 30. März 2019, jeweils 20 Uhr. Weitere Informationen und Reservationen unter www.mgmatzendorf.ch.