Baslerstrasse Trimbach
Ein Jahr lang herrscht die rote Phase auf der Baslerstrasse in Trimbach

Die zweite Etappe der Sanierung wird vom kommenden Montag an in Angriff genommen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende August 2014. Betroffen ist ein rund 500 Meter langer Abschnitt von der Stadtgrenze bis zur Gartenstrasse.

Beat Wyttenbach
Merken
Drucken
Teilen
Von der Stadtgrenze bis zur Gartenstrasse wird die Baslerstrasse während gut eines Jahres saniert (rot-gelb gestrichelte Linie); der Beginn der Arbeiten ist für Montag vorgesehen. searchmap.ch / Bearbeitung: Walter Hunn

Von der Stadtgrenze bis zur Gartenstrasse wird die Baslerstrasse während gut eines Jahres saniert (rot-gelb gestrichelte Linie); der Beginn der Arbeiten ist für Montag vorgesehen. searchmap.ch / Bearbeitung: Walter Hunn

searchmap.ch / Bearbeitung: Walter Hunn

Von Montag, 12. August an, wird die Fahrt von Olten nach Trimbach während gut eines Jahres erschwert. Dann nämlich wird die Sanierung zweite Etappe der Baslerstrasse von der Stadtgrenze bis zur Gartenstrasse, unmittelbar vor der Abzweigung Winznauerstrasse, in Angriff genommen.

Wie der zuständige Projektleiter Strassenbau beim Amt für Verkehr und Tiefbau (AVT), Rudolf Mühletaler, gegenüber dem OT erläuterte, wird in einer ersten Phase die Verlegung der Werkleitungen im Bereich des östlichen Trottoirs in Angriff genommen. «Die Aare Energie AG wird Leitungen verlegen, und auch der Kanton selbst wird zwei Leerrohre für Kommunikationskabel in diesem Bereich einziehen», so Mühletaler.

Konkret werden die auf Oltner Boden bestehenden Leitungen bis in den Bereich Gartenstrasse weitergezogen. Möglicherweise müssten Kandelaber ergänzt werden. «Seitens der Gemeinde Trimbach ist nach meinen Informationen mit keinen zusätzlichen Arbeiten zu rechnen; weder Wasser- noch Kanalisationsleitungen müssen ersetzt oder repariert werden», so Mühletaler.

Der Kanton wird auf diesem rund 500 Meter langen Abschnitt den bestehenden Belag abfräsen und durch einen neuen ersetzen; «die Kofferung ist nach heutigen Kenntnissen noch in Ordnung», bemerkt der Projektleiter. Zum jetzigen Zeitpunkt kann er noch nicht sagen, ob mit der östlichen oder der westlichen Seite der Strasse begonnen wird; dies wird an der Startsitzung übermorgen Freitag festgelegt. Jedoch «beginnen wir bei der Stadtgrenze und arbeiten uns nach Norden vor», stellt Mühletaler in Aussicht. Dabei ist es unumgänglich, dass der Verkehr mittels einer Ampel geregelt wird, wobei man den Bus bevorzugt. – Im Rahmen des Projekts ERO sind zudem Umgestaltungsmassnahmen geplant. Auf dem genannten Abschnitt plant das AVT drei Verkehrsinseln, die dem Fussgängerschutz dienen, nämlich beim Restaurant Kastaniengarten, bei der Abzweigung Freie Strasse im Bereich des ehemaligen Kiosks und im Bereich der Bushaltestelle Brückenstrasse. Ferner werden zwei Mehrzweckstreifen appliziert, und zwar beim Restaurant Kastaniengarten für die Linksabbieger in die Ziegelstrasse sowie im Bereich des Abzweigers in die Freie Strasse, aber ohne Inselkopf.

Betroffen sind laut Mühletaler auch die beiden Bushaltestellen bei der Schilla: Während der Sanierungsphase werden diese periodisch verlegt; dies mit Halt auf der Fahrbahn. Nach der Sanierung – die Pflästerungen werden durch Betonplatten ersetzt – werden die beiden Haltestellen sich aber, wie bisher, wieder mit vorgelagerten Haltebuchten präsentieren.

Während der Sanierungsarbeiten ist zudem mit erschwerten Ein- und Ausfahrten bei den Strasseneinmündungen und Liegenschaften zu rechnen. Und schliesslich ist während der Zeit von Mitte August 2013 bis Ende August 2014 mit provisorischen Umlegungen von Fussgängerführungen (Gehwege und Fahrbahnquerungen) zu rechnen. Die Arbeiten werden
im Übrigen winterbedingt von zirka Dezember bis zirka März 2014 unterbrochen.

Die im Dorf immer wieder thematisierte Aus- und Umgestaltung des Postplatzes erfolgt laut dem Projektleiter zu einem späteren Zeitpunkt. Der Abschnitt Winznauerstrasse–katholische Kirche wird 2015/16 in Angriff genommen. Dies betrifft ebenso den derzeit noch provisorischen Kreisel Baslerstrasse–Winznauerstrasse, der dann in ein Definitivum umgewandelt und ausgestaltet wird.