Damit übernimmt Roger von Wartburg per 1. August die Leitung des grössten Baselbieter Berufsverbands mit rund 3000 Mitgliedern. In dieser Funktion vertritt er die Interessen der organisierten Lehrerschaft als Sozialpartner der Baselbieter Regierung sowie in allen bildungs- und schulpolitischen Debatten.

Ausserdem wird er nun auch Einsitz nehmen in der Präsidentenkonferenz des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer LCH. Der 37-jährige Roger von Wartburg maturierte in Olten und studierte danach Sprachen, Geschichte und Philosophie an der Universität Bern. Seit 2001 unterrichtet er im Kanton Baselland, vornehmlich auf der progymnasialen Stufe. 2008/09 liess er sich berufsbegleitend zum diplomierten Projektentwickler und Projektleiter ausbilden.

2010 wurde von Wartburg in die Geschäftsleitung des LVB gewählt, wo er seither das Ressort «Pädagogik und Publikationen» verantwortet. Als Chefredaktor und Mitautor der Verbandszeitschrift «lvb.inform» erwarb er sich weit über das Baselbiet hinaus grosse Anerkennung, wovon Nachdrucke seiner Artikel in verschiedenen Fachzeitschriften sowie Einladungen zu renommierten Podien zeugen.

Von Wartburg gilt als kritischer Geist, der mit wachem Blick und spitzer Feder bildungspolitische Entwicklungen beobachtet und ausleuchtet. 2013 wurde Roger von Wartburg in Hägendorf als FDP-Vertreter in den Gemeinderat gewählt; dort hat er das Ressort Bildung übernommen. Als Folge dieses Mandats versieht er seither auch das Präsidium des Zweckverbands Kreisschule Untergäu. Roger von Wartburg ist verheiratet und Vater zweier Kinder. (mgt)