Feldtest
Ein grosser Tag in Balsthal für die jungen Freibergerpferde

Die dreijährigen Freibergerpferde mussten beim Feldtest in der Balsthaler Reithalle den kritischen Augen der Experten standhalten. Die Pferde hinterliessen dabei einen guten Gesamteindruck.

Karin Rohrer
Drucken
Teilen
Warten auf den nächsten Einsatz
15 Bilder
Vizepräsident Heinz Mägli, Geschäftsführer Stefan Bader und die Rassen-Richter Hugo Piller und Pierre André Froidevaux
Zwei, die sich verstehen
Sogar die Torten in der Festwirtschaft weisen auf den Feldtest hin
Peter Nussbaumer aus Oberbuchsiten stellt den Wallach Olli vor
Noha von Samuel Müller aus Ramiswil ist schwungvoll unterwegs in der Fahrprüfung
Sepp von Christoph Saner aus Ramiswil zeigt sich von seiner schönsten Seite
Leandra von Urban Roth aus Beinwil zeigt sich von ihrer schönsten Seite
Feldtest in Balsthal
Helena von Kurt Minder aus Gunzgen wird an der Hand vorgeführt und bekommt eine Note für ihr Gangwerk
Havanna von Christoph Saner aus Ramiswil weiss sich zu präsentieren
Der hübsche Fuchswallach Nilson gehört Miruschka Portner aus Matzendorf
Carlo v
Fjola (Besitzer Martin Ackermann aus Kestenholz) ist bereit für die Teilprüfung Reiten
Ein hübsches Paar

Warten auf den nächsten Einsatz

Karin Rohrer

Emsiges Treiben herrschte rund um die Balsthaler Reithalle, wo die Pferdezuchtgenossenschaft Falkenstein ihren diesjährigen Feldtest durchführte. Von ihren Besitzern sorgfältig vorbereitet und perfekt herausgeputzt, präsentierten sich 32 junge Freibergerpferde an der Hand, unter dem Sattel und eingespannt.
Am Feldtest werden die dreijährigen Freibergerpferde auf ihre Eignung als Reit- und Fahrpferde geprüft. Jedes Pferd absolviert ein Fahr-Dressurprogramm und wird in den drei Grund-Gangarten geritten, wofür es von Experten mit Noten von 1 (nicht ausgeführt) bis 9 (vorzüglich) bewertet wird. Zuerst steht jedoch immer die Exterieurbeurteilung an, wo «Typ», «Körperbau» und «Gänge» der Pferde benotet werden.

An der Hand vorgestellt

Steht das vorgeführte Pferd im gewünschten Typ, entspricht es von Gebäude, Stockmass und Gangwerk dem Freiberger Zuchtziel oder gibt es gar einen Stellungsfehler zu bemängeln ? Vieles hatten die Rasse-Experten Hugo Piller und Pierre André Froidevaux bei der Exterieur-Beurteilung zu begutachten, als sie ihre geschulten Augen über die präsentierten Dreijährigen schweifen liessen. «Die Pferde hinterlassen einen guten Gesamteindruck. Bemerkenswert viele motivierte Jungzüchter sind auf dem Platz», zeigte sich Hugo Piller erfreut.

Das Vorführen an der Hand fand auf dem Teerplatz vor der Reithalle statt und einige der unbeschlagenen Pferde zeigten sich hier im Trab etwas verhalten, was vielleicht auf Gras anders ausgesehen hätte. Die Experten gaben hie und da Tipps, wie die Pferde etwas aufgemuntert oder noch besser vorgeführt werden konnten, damit sie ihre Qualitäten auch entsprechend zeigen konnten. Mussten die Richter mal tiefere Noten vergeben, wurde dies dem Züchter genau begründet.

Auf Herz und Nieren geprüft

Gefahren wurde auf dem grossen Sandplatz, wo bezüglich schwungvoller Gangarten aus dem Vollen geschöpft werden konnte. Dies unter den Augen des Richters Urban Brühwiler, welcher Lenkbarkeit, Gehorsam und Willigkeit der Freiberger benotete, wie auch deren Annahme der Hilfe. Der Emmentaler Paul Rothenbühler bewertete die Rittigkeit der jungen Freiberger. Auch das Verhalten des Pferdes beim Auf- und Absitzen des Reiters floss in die Beurteilung mit ein.

Da in der Reithalle auch die Festwirtschaft platziert war, konnten die Youngsters noch gleich Erfahrung sammeln mit viel Publikum. «Im Winter habe ich in der Reithalle Balsthal einen Reitkurs geleitet, wo die Jungpferde ausgebildet und auf den Feldtest vorbereitet wurden», erzählte Heinz Mägli, Vize-Präsident der PZG Falkenstein. Die regelmässige Trainingsmöglichkeit wurde von den Pferdebesitzern rege genutzt.

Engagierte Züchter um Balsthal

«Von den 32 aufgeführten Pferden gehören deren 30 unseren Genossenschaftsmitgliedern und dieses Jahr sind sogar noch vier Pferde mehr dabei als beim Feldtest 2012,» erklärte Geschäftsführer Stefan Bader nicht ohne Stolz. Mathias Gygax aus Mümliswil wurde an der GV Ende März zum neuen Präsidenten der Pferdezuchtgenossenschaft Falkenstein gewählt. Er freute sich über den gelungenen Feldtest mit über dreissig Jungpferden. Auch wenn die Sonne nicht so oft zum Vorschein kam und manch Pferdebesitzer seinen Vierbeiner im Nieselregen vorführen musste. Aber spätestens bei einem Kafi und einem Stück wunderschön dekorierter «Feldtest-Torte» wurde dies wieder wettgemacht.

Aktuelle Nachrichten