Erlinsbach SO
Ein Fitness-Park für das Alterszentrum Mühlefeld

Die Bewohnerinnen und Bewohner im Mühlefeld haben die Geräte im neuen Fitness Park in Betrieb genommen. «Auch Aussenstehende sind herzlich eingeladen, hier zu üben», erwähnte Heimleiter Heinz Bühler.

René Birri
Merken
Drucken
Teilen
Mit grosser Freude werden unter der Beobachtung von Heimleiter Heinz Bühler und der medizinischen Masseurin Nathanja Buser die Geräte ausprobiert.

Mit grosser Freude werden unter der Beobachtung von Heimleiter Heinz Bühler und der medizinischen Masseurin Nathanja Buser die Geräte ausprobiert.

René Birri

Im Beisein von vielen Bewohnerinnen und Bewohnern des Alterszentrums Mühlefeld in Erlinsbach SO wurde am Dienstag der Fitness Park eröffnet. Die Idee für die Realisierung kam von der heimeigenen medizinischen Masseurin Nathanja Buser.

Heimleiter Heinz Bühler konnte mit Freude berichten, dass die Finanzierung durch Spendengelder zustande kam. Alle werden älter. Und zwar viel älter. Bis 2030 wird der Bevölkerungsanteil der über 60-Jährigen auf mehr als 30 Prozent gestiegen sein. Für alle Planer und Entscheider eine wichtige Erkenntnis und Chance, öffentliche Lebensräume bereits jetzt zu gerne frequentierten Treffpunkten für Generationen zu machen.

Körperliche Aktivität

Das Altern ist ein natürlicher physiologischer Prozess, der alle Systeme des Körpers – darunter auch den Bewegungsapparat – betrifft. Dieser ist jedoch bis ins hohe Alter positiv beeinflussbar. Aus diesem Grund wird allen Menschen und vor allem älteren Leuten empfohlen, eine angemessene körperliche und sportliche Aktivität auszuüben, um ihr Wohlbefinden zu erhalten. Diverse Geräte zur Förderung und Erhaltung der Beweglichkeit, der Koordination, des Gleichgewichts und der Kraft stehen zur Verfügung. Tägliche Bewegung und frische Luft, verbunden mit persönlichen Kontakten, sind wichtige Grundsteine für die Erhaltung der Gesundheit und Mobilität im Alter.

Mit den Doppel-Armrädern können mit den Kreisbewegungen beide Schultern trainiert werden, und sie tragen zur Verbesserung der Bewegungssynchronisierung bei. Das Armvelo ist da für die Beugungs- und Streckübungen für Ellbogen und Schultern sowie Ausdauertraining der oberen Extremitäten. Im Sitzen können Gleichgewichtsübungen absolviert werden, was das Synchronisations- und Koordinationsvermögen verbessert und trainiert.

Die Fahrradübungen im Sessel mit Tretpedal tragen bei zur Mobilisierung von Hüften, Knien und Fussgelenken sowie zur Verbesserung der Beinkraft. Am Gerät mit dem Fusskreisel kann die Psychomotorik geübt werden. An sämtlichen Geräten können auch Personen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, trainieren.

Geräte sind für alle da

«Diese Geräte sind nicht nur für die Bewohnerinnen und Bewohner des Alterszentrums, auch Aussenstehende sind herzlich eingeladen, hier zu üben», erwähnte Heimleiter Heinz Bühler. Bereits vor der Einweihung wurden die Geräte von den Pensionären des Alterszentrums Mühlefeld inspiziert und ausprobiert. «Vor allem für den Anfang ist es wichtig, dass das Training betreut wird», sagte Nathanja Buser.

Es ist vorgesehen, dass zwei Mal in der Woche jemand von der Aktivierungsgruppe bei den Geräten anwesend sein wird. Der Fitness-Park beim Vorplatz der Aktivierung wird in nächster Zeit noch mit einem Baum und einer Hecke ergänzt. Auf zwischen 15 000 Franken und 20 000 Franken kommt diese sicher sinnvolle Investition, welche voll durch Spendengelder finanziert wird, zu stehen.