Niedergösgen

Dreckige Schuhe und fröhliche Gesichter

Trotz Regen war auch der zweite Tag des FeelGood-Festivals in Niedergösgen ein Erfolg.

Am Samstag, dem zweiten Tag des FeelGood-Festivals in Niedergösgen, sorgte das Wetter für unzählige nasse Füsse und verwandelte das Mösli in ein einziges Schlammbad, doch Festival-Besuchende und Bands liessen sich dadurch nicht den Abend und die Stimmung verderben. Mundartsänger Ritschi, dessen Konzert zu Beginn des Abends am meisten Regen abbekommen hatte, konnte mit bekannten Mundartsongs auch die in die Zelte geflohenen zum Mitsingen und Mitwippen animieren. «Und i ha Heiweh nach de Bärge», tönte es so auch bei strömendem Regen aus den Bar- und Verpflegungszelten. Natürlich performte der Plüsch-Frontmann auch einige seiner eigenen Songs, darunter «Schisstäg», seine Single aus dem Jahr 2009 und sein neustes Werk «Uf der Flucht».

Eine schlammige Angelegenheit

Zum Auftakt des nächsten Auftritts, dem der Bieler Band «Pegasus», hatte der Regen nachgelassen. Nun stand dem restlichen Konzertabend nichts mehr im Wege, ausser dem Boden, der mittlerweile sehr rutschig war und beim Tanzen allen mit weniger gutem Schuhwerk ein ziemliches Problem darstellte. Trotz des Risikos, auszurutschen und in den Schlamm zu fallen, füllte sich die Wiese vor der Bühne im Laufe der Performance von Pegasus immer mehr. Leadsänger Noah Veraguth und seine Bandkollegen spielten einige Stücke von ihrem allerersten Album «A Place to be», welche noch in ganz anderer Manier daherkommen als ihr neustes Album «Love&Gunfire». Dieses befindet sich im Moment auf Platz 10 der Schweizer Albumcharts. Ihre neue Single «I take it all», erreichte bis jetzt Platz 20 der Hitparade.

Party am FeelGood-Festival in Niedergösgen

Party am FeelGood-Festival in Niedergösgen

Spontanes Duett mit Ritschi

Mitten im Konzert entdeckte Noah Veraguth neben der Bühne Ritschi, und holte diesen sogleich zu einem spontanen Duett zu sich. Da beim Berner die Lyrics noch nicht zu hundert Prozent sassen, begnügte sich dieser mit dem Refrain des Songs «Easy», währenddessen der Pegasus-Frontmann die einzelnen Strophen übernahm. Publikum und Sänger waren von der Idee gleichermassen begeistert, doch leider konnte Ritschi nicht für den ganzen Rest des Konzertes auf der Bühne bleiben.

Ebenfalls begeistert war das Publikum vom Auftritt der nächsten Band, der letzten am diesjährigen FeelGood-Festival. Die Deutsche Band «The Baseballs» nahm mit Lederjacken, Elvis-Tollen und Rock ’n’ Roll alle auf dem Mösli mit auf eine Party in den 60er-Jahren. Die drei Sänger Sam, Digger und Basti interpretieren moderne Songs als Rock-’n’-Roll-Versionen. So werden zum Beispiel Lordes «Royals» und Robbie Williams’ «Angels» zu Stücken, welche genauso gut in einer Disco in den 60ern gespielt werden könnten. Niemand konnte sich diesen Sounds entziehen und sich nicht dazu bewegen. «The Baseballs» hatten dafür gesorgt, dass die nassen, schlammigen Füsse wenigstens warm blieben. Am Ende des achten FeelGood-Festivals machten sich unzählige dreckige Schuhe, nasse Kleider, aber mindestens genauso viele fröhliche Gemüter auf den Heimweg.

Meistgesehen

Artboard 1