Holderbank SO
Dorfgemeinschaft zusammenhalten in dem die Schule im Dorf bleibt

An der Rechnungsgemeindeversammlung von der Gemeinde Holderbank wurde die Motion «Schule erhalten» erheblich erklärt. Ausserdem wurde die Rechnung 2017 ohne Gegenstimme genehmigt.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Die Holderbanker wollen, dass Kindergarten und Primarschule (Szene aus der Projektwoche) nicht nach Balsthal gehen.

Die Holderbanker wollen, dass Kindergarten und Primarschule (Szene aus der Projektwoche) nicht nach Balsthal gehen.

BKO

Die üblichen Traktanden einer Rechnungsgemeindeversammlung gaben am Dienstagabend im Gemeindesaal in Holderbank nicht viel zu reden, denn die Verantwortlichen konnten den 60 erschienenen Stimmberechtigten einen positiven Rechnungsabschluss 2017 präsentieren. «Die Jahresrechnung 2017 weist einen Ertrag von knapp 3,6 Millionen Franken und einen Aufwand von 3,3 Millionen Franken aus, was einen Ertragsüberschuss von 309'000 Franken bedeutet», begann Gemeindepräsident Urs Hubler. Budgetiert sei ein Überschuss von 134'000 Franken gewesen, somit schliesse die Rechnung um 174'000 Franken besser ab.

Der Ertragsüberschuss werde für zusätzliche Abschreibungen (34'000 Franken) und der Rest (275'000 Franken) dem Eigenkapital gutgeschrieben. Grund für den guten Abschluss seien in erster Linie die Steuereinnahmen gewesen, die um 188'000 Franken höher ausfielen, als budgetiert.

Die Spezialfinanzierungen Wasser und Abwasser schlossen mit Ausnahme der Abfallbeseitigung ebenfalls positiv ab. Dies sei nun schon das dritte Jahr mit einem Negativergebnis in diesem Bereich, erklärte Hubler. «Insgesamt haben wir fünf Jahre Zeit, dieses Defizit abzubauen.» Man habe im Budget 2018 diesbezüglich schon eine Korrektur vorgenommen.

Die Investitionsrechnung 2017 schliesst mit Ausgaben von 224'000 Franken und Einnahmen von 40'000 Franken. Budgetiert waren Investitionen 458'000 Franken. Diese geringeren Ausgaben seien wegen von noch nicht abgeschlossenen Projekten entstanden. Finanzverwalterin Monika Probst erklärte detailliert noch einige Budget-Posten. Danach genehmigte die Versammlung die Rechnung 2017 ohne Gegenstimme.

Neues Tanklöschfahrzeug

Bereits vor Versammlungsbeginn wurde der Bevölkerung Gelegenheit geboten, sich beim Feuerwehrmagazin das neue, von der Fahrzeugkommission priorisierte Tanklöschfahrzeug (TLF) anzusehen. Gemeinderat Pascal Gerber informierte, dass für das alte TLF aus dem Jahr 1987 65'000 Franken für notwendige Reparaturarbeiten aufgewendet müssten. Deshalb habe man beschlossen, ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Die siebenköpfige Fahrzeugkommission habe schliesslich ein TLF der Firma Brändle, ein siebenplätziges Fahrzeug, welches nach den Bedürfnissen von Holderbank ausstaffiert werden könne, auserkoren.

Netto würde dieses TLF rund 268'000 Franken kosten und es sei davon auszugehen, dass die Gebäudeversicherung 35 Prozent der Kosten übernehmen würde. Bei vier Enthaltungen wurde beschlossen, dieses Fahrzeug anzuschaffen. Feuerwehrkommandant Roman Koch bedankte sich bei der Versammlung für das Vertrauen in die Arbeit der Beratungskommission. Man werde bemüht sein, das Fahrzeug so rasch als möglich in Betrieb nehmen zu können.

Motion für «Erhalt der Schule»

Auf der Traktandenliste der Versammlung standen die Punkte «Motion Wiedererwägung Kreis-Primarschule Balsthal–Holderbank» und «Motion Erhalt des Kindergartens und der Schule Holderbank und Gründung einer Fachkommission Bildung». Über die erste Motion informierte Hubler, dass diese abzuschreiben sei, weil Balsthal derzeit zu einer Zusammenarbeit wegen fehlendem Schulraum nicht in der Lage sei. Man betreibe daher in Holderbank den Kindergarten und die Primarschule bis zur 6. Klasse wie bis anhin weiter.

Deshalb sei aus Sicht des Gemeinderates auch die zweite Motion nicht erheblich zu erklären. Diese wurde von einem elfköpfigen Komitee, vertreten durch Oskar Hartmeier, eingereicht. Die Motionäre wollen den Gemeinderat von Holderbank verpflichten, «dafür zu sorgen, dass alles unterlassen wird, was die Fortführung der Schule (1. bis 6. Klasse und Kindergarten) in Holderbank in Frage stellen könnte.» Zudem: Dass alle nötigen Massnahmen zu treffen seien, die eine Fortführung der Schule und Kindergarten in Holderbank langfristig und nachhaltig sicherstellt. Und: dass eine Fachkommission Bildung einzusetzen sei, welche über klar geregelte Kompetenzen verfügt.

Im Dorf soll mit dieser Motion wieder Ruhe einkehren, erläuterte Hartmeier, denn der Verlust der Schule wäre ein Eingriff in die Dorfgemeinschaft. Wenn man schon an die Feuerwehr glaube, und sich ein neues Fahrzeug anschaffe; wenn man von steigenden Steuereinnahmen spreche, so müsse man doch auch an die Zukunft des Dorfes glauben, wurde gesagt. Man wolle mit dieser Motion endlich eine Entscheidung für die Schule herbeiführen. Der Motionstext wurde nochmals verlesen und darüber abgestimmt: 38 Stimmberechtigte verlangten Erheblicherklärung der Motion; 14 wollten dem Antrag des Gemeinderates auf «Nicht erheblich» folgen, der Rest enthielt sich der Stimme. Ebenfalls wurde beschlossen, dass der Gemeinderat über die Einsetzung einer Fachkommission Bildung beraten soll. Bis zur nächsten Gemeindeversammlung im Dezember sollen diese Massnahmen ausgearbeitet sein.

Immobilienstrategie

Gemeinderat Erik Hahn informierte über die geplante Immobilienstrategie für das Dorf. Die sechs Liegenschaften in Gemeindebesitz müssten auf ihren baulichen Zustand und Energetik geprüft werden. Hahn schwebt ein 10-Jahresplan vor, bei welchem die Sanierungsprioritäten festgelegt werden. Ein Architekturunternehmen wird die Strategie bis zur nächsten Gemeindeversammlung erarbeiten.