Die Gemeinde Laupersdorf hat ihren Schutzzonenplan und das Schutzzonenreglement überarbeitet und legt dem Regierungsrat den bereinigten Plan und das Reglement für die Grundwasserfassung Laupersdorf zur Genehmigung vor. Dabei wurde beantragt, die bestehende Grundwasserschutzzonen für die Dorfbrunnen- und die Chilchenfeldquelle aufzuheben.

Die Grundwasserschutzzonenbestimmungen stammen aus dem Jahr 1975 und entsprechen nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen der eidgenössischen Gewässerschutzverordnung. Insbesondere betrifft dies die Dorfbrunnenquelle und die Chilchenfeldquelle.

«Kein Trinkwasser»

Die Aufhebung der Schutzzone «Dorfbrunnenquelle» hat zur Folge, dass die Dorfbrunnen künftig mit einer Tafel «kein Trinkwasser» versehen werden müssen.
Der Verzicht auf die Schutzzone bei der «Quelle Chilchenfeld» bewirkt, dass das Trinkwasser nur noch für den Eigenbedarf des Quelleneigentümers (Peter Bader, Gasthaus Krone) oder als Brauchwasser für die Liegenschaft Oberdorf 56 verwendet werden darf.

Insbesondere darf das Quellwasser nicht als Trinkwasser im Sinne der TBDV (Verordnung des EDI über Trinkwasser sowie Wasser in öffentlich zugänglichen Bädern und Duschanlagen) an Dritte (Mieter, Restaurationsbetriebe, Nutzer ohne Nutzungsrecht an der Quelle etc.) abgegeben werden.

Für das Gasthaus Krone besteht jedoch eine Übergangsfrist bis zum 31. August 2020, sofern das Quellwasser die qualitativen Anforderungen gemäss TBDV einhält. Die Verantwortung für die Einhaltung der qualitativen Anforderungen obliegt dem Quelleneigentümer. Sollte die Liegenschaft später umgenutzt werden und/oder einen neuen Eigentümer bekommen, ist die Liegenschaft an die öffentliche Wasserversorgung anzuschliessen, ist weiter bestimmt worden.

Wasser aus Grundwasserfassung

Abschliessend ist festzuhalten, dass die generelle Wasserversorgung der Einwohnergemeinde Laupersdorf seit 2001 in Kraft ist. Primärer Bezugsort für Trink-, Brauch- und Löschwasser der Wasserversorgung Laupersdorf ist die Grundwasserfassung. Auch bei den laufenden Planungen zur künftigen Wasserversorgung im Thal spielt die Grundwasserfassung eine wichtige Rolle. In Laupersdorf läuft die Konzession dafür noch bis 2029 und kann dann auf Begehren der Einwohnergemeinde Laupersdorf erneuert werden.