Oensingen

Dorfbeiz-Charakter trifft auf Modernität: Das «Rössli» erstrahlt in neuem Glanz

Nach einem einjährigen Umbau kann im denkmalgeschützten Oensinger Rössli wieder eingekehrt werden. Der neue Besitzer der Liegenschaft, Sandro Ravasio, will den Dorf-Wirtschaft-Charakter beibehalten. Mit einem Schuss Modernität sollen gleichzeitig Seminarveranstalter angelockt werden.

Gut ein Jahr lang hat der Umbau des Restaurants Rössli in Oensingen gedauert. Ab heute Montag ist das Haus wieder geöffnet und bietet Gästen aller Art ein reichhaltiges Angebot. Die neuen Besitzer der Liegenschaft, Sandro und Nathalie Ravasio, die mit ihrer Firma R & F Immobilien, Deitingen, sich auf Gas­troimmobilien spezialisiert haben, sind stolz auf ihr jüngstes Haus. «Nachdem Stefan Baumgartner Ende April den Familienbetrieb geschlossen hatte, haben die Umbauten und Renovationen begonnen. Einen kleinen ‹Zwischenfall› gab es, als zur Überraschung aller ein Gewölbekeller gefunden wurde, der danach von Fachleuten untersucht wurde», erklärt Sandro Ravasio.

«Wir bemühten uns, den Charakter des Hauses beizubehalten. So steht beispielsweise der Stammtisch noch am genau gleichen Ort wie früher.» Es gelang, der Gaststube einen modernen, aber heimeligen Charakter zu verleihen, indem die ursprüngliche Holzdecke restauriert und die restlichen Räume vollumfänglich saniert wurden. Der Boden – mit zwei unterschiedlichen Belägen – unterteilt den Gastrobereich in zwei Teile. «Im vorderen soll der Dorfwirtschaft-Charakter gewährt sein, im hinteren kann es der Gast etwas ruhiger und eleganter haben.» Es wurde so viel Mobiliar übernommen wie möglich, aber alles neu aufgefrischt.

Die Küche wurde – wo nötig – ergänzt und ein spezieller Bereich für den Pizzaofen, der von der Gaststube her einsehbar ist, geschaffen. Ebenfalls erhalten blieb die Kegelbahn, die mit neuer Technik ausgerüstet wurde. «Ich bin sicher, dass Kegeln auch heute noch Anklang findet», sagt Ravasio.

Spezielles Gastrokonzept entwickelt

Charakteristisch für das «Rössli» war immer der grosse Saal. «Auch den wollten wir behalten.» Er kann 300 Personen Platz bieten. Neben der kompletten Sanierung wurde viel in eine neue Technik investiert. «Unser Ziel ist, dass hier Seminare und Events verschiedenster Art, private Feste im grossen und kleinen Rahmen sowie Anlässe der Dorfvereine durchgeführt werden können». Dafür wurde auch auf der Ostseite des Hauses eine neue Terrasse angebracht, damit Seminargäste frische Luft schnappen können. Ebenfalls wurde der altehrwürdige Musiksaal vollumfänglich saniert. Er bietet rund 100 Personen Platz.

Die ehemalige Wirtewohnung auf dieser Etage wurde in verschiedene Küchen- oder Abstellräume umgewandelt. «Es ist uns wichtig, dass für die Säle separat eine Aufbereitungsküche zur Verfügung steht, denn es ist im ‹Rössli› möglich, Catering entweder von auswärts zu engagieren oder inhouse zu beziehen», so Ravasio. Und damit ist man beim ganz speziellen Gastrokonzept, welches R & F Immobilien für das «Rössli» entwickelt hat.

«Es gibt das ‹Rössli – feiern und tagen› und das ‹Rössli – essen und trinken›.» Für «Rössli – essen und trinken» wurde von Ravasios die Al Cantuccio Verde GmbH ins Boot geholt, welche in der Region Solothurn bereits erfolgreich sechs Gastrobetriebe führt. Sie betreibt die Gastwirtschaft. Wer ein Seminar abhalten oder eine Hochzeit feiern will, wendet sich ans «Rössli - feiern und tagen». Die neue Homepage www.roessli-oensingen.ch gibt Auskunft.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1