Neuendorf
Dieses Jahr wurde mangels würdiger Kandidaten kein Speta-Preis vergeben

«Der Verzicht auf die diesjährige Vergabe sei als Aufwertung des Speta-Preises zu verstehen, betonte Kultur- und Sportkommissions-Präsident Andy Büttiker am von rund 100 Personen besuchten Neujahrsapéro in Neuendorf.

Erwin von Arb
Merken
Drucken
Teilen
Wurden geehrt (v.l.): Faustballer Kevin Nützi und Jung-Triathlet Tobias Fischer mit KSK-Präsident Andy Büttiker.

Wurden geehrt (v.l.): Faustballer Kevin Nützi und Jung-Triathlet Tobias Fischer mit KSK-Präsident Andy Büttiker.

Erwin von Arb

Eröffnet und umrahmt wurde der von der Kultur- und Sportkommission (SKS) organisierte Anlass in Foyer des Primarschulhauses vom Quartett Salan um den Neuendörfer Geigenbauer Kuno Schaub, welches dem Publikum mit Flöte, Geige, Mandoline, Harfe, «irischem» Dudelsack sowie anderen alten Instrumenten irische Musik und Gesang darbot.

Gemeindepräsident Rolf Kissling erinnerte die rund 100 Anwesenden an einige Ereignisse aus dem vergangenen Jahr, wie etwa die neu gewählten Gemeindebehörden, die Inbetriebnahme der schweizweit grössten Solaranlage bei der Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG oder die 2013 in Neuendorf überschrittene 2000-er-Marke bei der Einwohnerzahl.

Nach der Begrüssung der am Neujahrapéro anwesenden Neuzuzüger, welche einen guten Tropfen Wein als Präsent entgegennehmen durften, würdigte Andy Büttiker in seiner Funktion als Präsident der Kultur- und Sportkommission die Leistungen der Neuendörfer Vereine und Sportler. Er erwähnte den Minigolf Club, der in verschiedenen Nationalligen teilgenommen und in der Nati C mit der Herrenmannschaft den dritten Platz geholt hatte.

Oder die Feldschützen, deren Junioren an der kantonalen Mannschaftsmeisterschaft die Goldmedaille gewannen, sowie die Faustballer, die gleich «massenweise» Preise und erste Plätze eingeheimst hätten. Dies nicht zuletzt wegen der guten Nachwuchsförderung, wie der KSK-Präsident bemerkte. Viele Podestplätze erreichten bei den Faustballern auch die Aktiven, die Männer und die Senioren.

Tobias Fischer und Kevin Nützi

Bei den Einzelsportlern stach im vergangenen Jahr Tobias Fischer heraus. Der 12-Jährige holte an Duathlon-, Triathlon- sowie anderen Laufveranstaltungen mehrere erste Ränge. So auch am 12. Mai am Interval-Duathlon in Zofingen in der Kategorie Schüler 10 bis 11 Jahre, wo er sich als Schweizer Meister feiern lassen konnte. Ebenfalls Schweizer Meister wurde Tobias Fischer am 22. September an der Teammeisterschaft beim Regio-Cup in Langnau im Emmental, wo er zusammen mit Lou Meichtry und Lukas Berger für das Triathlon-Team Oensingen an den Start gegangen war.

Ein weiteres Mal geehrt wurde Faustballer Kevin Nützi. Der 23-Jährige hatte als Mitglied des Nationalkaders bei den World Games in Kolumbien eine starke Leistung abgeliefert und mit der Faustball-Nati die Silbermedaille geholt.

«Allfällige Kandidaten melden»

Auf die vom Publikum mit Spannung erwartete Verleihung des Speta-Preises musste dieses Jahr verzichtet werden, wie KSK-Präsident Andy Büttiker einräumte. Man habe sich zwar bemüht, eine Person zu finden, welche sich unentgeltlich oder ehrenamtlich für das Dorf und die Allgemeinheit einsetze. «Weil wir niemanden gefunden haben, der diesen Kriterien entspricht, haben wir uns durchgerungen, dieses Jahr auf die Vergaben zu verzichten», so Büttiker.

Dieser Schritt sei als Aufwertung des Speta-Preises anzusehen, betonte er und rief dazu auf, der Kultur- und Sportkommission allfällige Kandidaten zu melden, die sich im Hintergrund für das Gemeinwohl einsetzten. Am Rande der Versammlung liess der KSK-Präsident durchblicken, dass die Kommission an einer der nächsten Sitzungen darüber beraten werde, ob die Vergabekriterien Anpassungen erfahren sollen.