Gretzenbach

Die Zivilschutzregionen im Niederamt sollen fusionieren

Die Zivilschutzregion Mittelgösgen (rote und orange Farbtöne; mit den Gemeinden Lostorf, Niedergösgen, Obergösgen, Rohr, Stüsslingen und Winznau) soll mit der Zivilschutzregion Schönenwerd (blaue Farbtöne; Gemeinden Däniken, Eppenberg-Wöschnau, Gretzenbach, Schönenwerd und Walterswil) per 1. Januar 2015 zur Zivilschutzregion Mittelgösgen verschmelzen.

Die Zivilschutzregion Mittelgösgen (rote und orange Farbtöne; mit den Gemeinden Lostorf, Niedergösgen, Obergösgen, Rohr, Stüsslingen und Winznau) soll mit der Zivilschutzregion Schönenwerd (blaue Farbtöne; Gemeinden Däniken, Eppenberg-Wöschnau, Gretzenbach, Schönenwerd und Walterswil) per 1. Januar 2015 zur Zivilschutzregion Mittelgösgen verschmelzen.

Der Gretzenbacher Gemeinderat gab sein Einverständnis zur Fusion der Zivilschutzorganisationen. Die dazugehörige Vereinbarung soll am 1. Januar 2015 in Kraft treten. Der neuen Organisation werden elf Gemeinden angehören.

Der Gemeinderat Gretzenbach hatte im Juni 2014 den Grundsatzentscheid gefällt, dass die Bevölkerungsschutzregion Schönenwerd mit Mittelgösgen fusionieren soll. Im Frühling hat der Regierungsrat die Botschaft zuhanden des Kantonsrates «Teilrevision des Einführungsgesetzes zur eidgenössischen Bevölkerungs- und Zivilschutzgebung» verabschiedet.

Die Bevölkerungsschutzkreise sollen unter anderem anstelle von bisher mindestens 6000 Einwohnern neu mindestens 20 000 Einwohner umfassen. Das Gesetz soll per 1. Januar 2015 in Kraft treten. Mit dieser Gesetzesänderung werden die Gemeinden verpflichtet, die Ausweitung der Bevölkerungsschutzkreise innerhalb eines Jahres umzusetzen.

Zudem kann das Kommando des Zivilschutzes Schönenwerd vom kommenden Jahr an nicht mehr besetzt werden. Aus den genannten Gründen sollen die regionalen Bevölkerungsschutzkreise Mittelgösgen und Schönenwerd zur Zivilschutzregion Niederamt zusammengeführt werden.

Gretzenbach als Leitgemeinde

Vorgesehen ist, dass die Zivilschutzstellenleitung für die ganze Region in Lostorf geführt wird. Die Funktion der Leitgemeinde soll die Gemeinde Gretzenbach übernehmen. Diese führt die Verwaltung und ist der Ansprechpartner des Kantons. Gretzenbach war bis anhin bereits Leitgemeinde der Zivilschutzregion Schönenwerd. Zwischenzeitlich wurde eine neue Vereinbarung ausgearbeitet und vom Kanton in einer Vorprüfung genehmigt. Das letzte Wort haben nun die Gemeindeversammlungen. Der Souverän muss die neue Vereinbarung, welche per 1. Januar 2015 in Kraft treten soll, an der jeweiligen Budget-Gemeindeversammlung verabschieden.

Wenn alle Souveräne dieser Änderung zustimmen, werden vom neuen Jahr an folgende Gemeinden der Zivilschutzregion Niederamt angehören: Däniken, Eppenberg-Wöschnau, Gretzenbach, Lostorf, Niedergösgen, Obergösgen, Rohr, Schönenwerd, Stüsslingen, Walterswil und Winznau.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1