Egerkingen

Die Treichler in Egerkingen gründeten einen neuen Verein

Stolz präsentiert sich die noch junge «Trychler Gemeinschaft Egerkingen».Bild: HO

Stolz präsentiert sich die noch junge «Trychler Gemeinschaft Egerkingen».Bild: HO

In der Gäuer Gemeinde entstand in diesem Sommer ein neuer Verein. Er verschreibt sich traditionellem Brauchtum, dem Trycheln.

Die Gruppe aus Egerkingen bildete sich über die Jahre, existiert aber erst seit diesem Sommer als Verein. «Mitglieder der Chlausenzunft haben die Trychler-Gemeinschaft gegründet», sagt Samuel Keiser der Aktuar des Vereins. Am Ursprung der Trychler-Formation stand der Wunsch, den St. Nikolaus bei der kirchlichen Feier des «Chlausen aussenden» mit den Treicheln zu begleiten. Aus dieser Gruppe entstand später die jetzige Trychlergruppe.

Auch künftig wollen die Trychler mit der 1998 gegründeten Chlausenzunft zusammenarbeiten. So war es auch Chlausenzunft, die den Trychlern Ende Juni nach einem Berggottesdienst auf der Fridau die Glocken übergab. Auch beim «Chlausen aussenden» spannen die beiden Gruppen künftig zusammen, indem sie dieses gemeinsam organisieren. Bei diesem alljährlichen Umzug begleiten Kinder mit Laternen die Chlausen. Es ist einer der Höhepunkte im Kalenderjahr der Chlausenzunft.

Das Ziel des neugegründeten Trychler-Vereins sei es, das Brauchtum zu erhalten. Aber was ist Trycheln oder Treicheln genau? Beim Trycheln, handelt es sich um einen schweizerdeutschen Ausdruck fürs Kuhglockenschellen. Der Ursprung des Begriffes kommt aus dem Alemannischen (Schweizerdeutsch und Baden-Württembergisch). Er bedeutet so viel wie Vieh- oder Herdenglocke. Das Schellen ist ein traditioneller Brauch in der Schweiz. Anders als herkömmliche Kuhglocken, bestehen Treicheln aus verkupfertem Blech, nicht aus gegossenem Metall, da dieses schwerer ist.

«Treicheln ist nicht wie andere Musik»

Getrychelt wird an besonderen Anlässen wie zum Beispiel an Alp-, Schwing-, Jodler- oder Dorffesten. An Trychlerfesten treffen sich Gruppen aus der ganzen Schweiz. Auch die Egerkinger nahmen dieses Jahr an einigen Anlässen teil: Sie traten etwa am Nordwestschweizer Jodlerfest in Mümliswil, am Chästag in Solothurn und am oberländischen Trychlertreffen in Matten bei Interlaken auf. Auch an privaten Veranstaltungen wolle die Gruppe die Menschen kulturell bereichern. Es gehe auch darum, das «Chlausen aussenden» oder Hochzeiten zu «verschönern».

Wichtig sei auch der kameradschaftliche und gesellige Aspekt, der die Mitglieder miteinander verbinde, sagt Keiser. «Treicheln ist nicht wie andere Musik. Es geht darum, Spass und Freude zu haben», meint Präsident Marcel Kaufmann. Momentan zählt der Verein 25 Mitglieder, die zwischen 17 und 67 Jahre alt sind.
Aber findet sich auch Nachwuchs für eine Gruppe, die altes Brauchtum aufleben lässt? «Wir suchen weiterhin auch nach jungen Interessenten», sagt Keiser. Um diese anzusprechen, bieten die Egerkinger Trychler im Ferienpass einen Schnuppertag an. Schnupperkurse würden zusätzlich am letzten Donnerstag des Monats durchgeführt.

Meistgesehen

Artboard 1