Niederbuchsiten
Die Spitex Gäu bietet neu einen Mittagstisch an

Die Spitex Gäu lud zur Mitgliederversammlung in Niderbuchsiten ein. Informiert wurde über laufende und neue Projekte. Neu wird die Flusspflege im Ambulatorium angeboten, der Mittagstisch wird schon rege besucht.

Alex Heim
Drucken
Teilen
Die Spitex Gäu hat im letzten Jahr einen Mittagstisch ins Leben gerufen. Er ist beliebt bei den Kunden und wird schon rege besucht.

Die Spitex Gäu hat im letzten Jahr einen Mittagstisch ins Leben gerufen. Er ist beliebt bei den Kunden und wird schon rege besucht.

Gemeindepräsident Markus Zeltner wies an der von Präsidentin Yvonne Berner geleiteten Versammlung der Spitex Gäu auf die Wichtigkeit dieser Organisation im ländlichen Gäu hin. Wie zu erfahren war, wurden im letzten Jahr drei neue und erstmals eigene Dienstfahrzeuge in Betrieb genommen. Über 40 000 Kilometer legen die Angestellten jährlich zurück, und man ist gewillt, den Fahrzeugbestand künftig weiter auszubauen, wie Berner erwähnte.

Auch mit der Bereitstellung der elektronischen Kundendossiers ist man im letzten Jahr weiter vorangekommen. Die Angestellten erhalten so innert kurzer Zeit einen guten Überblick über ihre Kunden. Dies ist beim fast täglichen Wechsel der Kundschaft von grosser Bedeutung.

Zentrale Medikamentenabgabe

Ein weiteres Projekt ist die zentrale Bereitstellung der Medikamente. Diese werden von den Angestellten zentral in Oensingen bereitgestellt und an die Kunden abgegeben. Die Kunden schätzen diesen neuen Dienst sehr und man ist überzeugt, so einen viel besseren Überblick über die Einnahme der Medikamente zu bekommen.

Auch im letzten Jahr konnte die Spitex Gäu wieder mit neuen Angeboten aufwarten, wie die Geschäftsleiterin Doris Neukomm der Versammlung mitteilen konnte. Rege benutzt wird die jüngst eingeführte Wundsprechstunde. Mit der professionellen Beurteilung von Wunden, der Auswahl an Material nach den neusten Erkenntnissen, laufender Weiterbildung und einer guten Zusammenarbeit mit den Wundambulatorien der Spitäler biete die Spitex Gäu den Kundinnen und Kunden den grösstmöglichen Nutzen.

Neue Dienstleistungen

Neu im Ambulatorium angeboten wird die Fusspflege. Es gibt einige Kunden, die gerne professionelle Fusspflege durch die Spitex-Mitarbeitenden in Anspruch nehmen. Im Verlauf des letzten Jahres wurde ferner ein Mittagstisch ins Leben gerufen. Einige Kundinnen und Kunden besuchten diesen bereits regelmässig und freuten sich auf das monatliche gemeinsame Mittagessen im Bio Restaurant der Vebo in Oensingen.

Dietmar Rohrmann, Leiter des Ressorts Finanzen, stellte die Rechnung 2016 vor. Das Betriebsergebnis schliesst mit einem kleinen Verlust ab, was auf die nicht ganz optimale Auslastung zurückzuführen ist. Im Budget 2017 ist vorgesehen, dass die Gemeinden mit gut 100 000 Franken weniger belastet werden sollten. Ein erster Erfolg zu neuen Leistungsaufträgen konnte damit bereits erreicht werden, wie Rohrmann erwähnte. Geschäftsbericht, Rechnung 2016 und Budget 2017 wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Einblick in Spitex-Alltag

Im Anschluss an die Versammlung berichtete Esther Wälti über den Tagesablauf einer Angestellten bei der Spitex Gäu. 44 Personen arbeiten in rund 23 Vollzeitstellen in Pflege und Haushilfe bei der Spitex. Der Tagesablauf wird von der Administration geplant und elektronisch mitgeteilt, damit am Morgen alles eingepackt und mitgenommen werden kann. Nebst den normalen täglichen Arbeiten, gibt es immer wieder Unvorhergesehenes, was die Arbeit auch interessant macht.

Abschliessend dankte die Präsidentin des solothurnischen Spitexverbandes, Sigrun Kuhn, allen Beteiligten für die geleistete Arbeit und ermunterte alle, sich den neuen Herausforderungen zu stellen, damit die Spitex auch 2017 auf ein erfolgreiches Jahr hoffen könne. Die Versammlung wurde von der Musikschule Gäu mit Flötendarbietungen musikalisch umrahmt.

Aktuelle Nachrichten