Elf Stimmberechtigte trafen sich am Donnerstagband in Gänsbrunnen zur Rechnungsgemeindeversammlung 2016. Es war die letzte «Amtshandlung» der abtretenden Gemeindepräsidentin Rosmarie Heiniger, die nach insgesamt 32 Jahren im Dienste der Gemeinde Gänsbrunnen nun kürzertritt. Ebenfalls zurückgetreten sind Renate Nussbaumer, nach 29 Jahren Gemeindearbeit und Kurt Schneeberger nach 22 Jahren als Gemeinderat.

Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 17'863.95 Franken. Dieses Ergebnis wurde erzielt, obwohl 60'000 Franken zur Deckung des Finanzfehlbetrages in die Spezialfinanzierung Abwasser überführt werden konnten. Durch das neue Rechnungsmodell HRM2 wurden in der Gemeinde einige Landreserven neu bewertet, was zu positiven Zahlen führte. Die Stimmberechtigten stimmten den Anträgen des Gemeinderates zu und genehmigten die Rechnung und Investitionsrechnung 2016.

Grünentsorgung neu organisiert

Rosmarie Heiniger informierte an der Versammlung zum Stand der Dinge in Bezug auf die Sanierung Weissensteintunnel. Darüber hinaus wurde orientiert, dass die Grünentsorgung für Gänsbrunnen nun organisiert ist. Das anfallende Grüngut kann in der Sollmatt, bei Benjamin Brunner, Welschenrohr, deponiert werden. Es steht dort ein extra für Gänsbrunnen bezeichneter Container zur Verfügung. (frb)