Matzendorf

Die Ressorts im Gemeinderat sind verteilt

Im neuen Gemeinderat von Matzendorf sitzen vier bisherige und drei neue Gemeinderäte.

Im neuen Gemeinderat von Matzendorf sitzen vier bisherige und drei neue Gemeinderäte.

Bei der ersten Sitzung in neuer Besetzung wurden die Gemeinderäte von Matzendorf vereidigt und die Ressorts verteilt.

Gemeindepräsident Marcel Allemann stellte nach der Eröffnung der Sitzung fest, dass sich der Gemeinderat für die Legislaturperiode 2017–2020 aus vier bestehenden sowie drei neuen Gemeinderäten zusammensetzt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde ihnen vom Gemeindepräsidenten das Amtsgelöbnis abgenommen. Danach wurden die Ressortverteilungen vorgenommen und die Stellvertretungen wie folgt festgelegt: Marcel Allemann, Präsidiales, Finanzen, Personelles, Hochbau, Forst, Jugend, Wirtschaft, Region Thal; Sandra Braam, Umwelt/Soziales; Doris Hügli, Kultur/Freizeit/Sport; Daniela Ludwig, Bildung; Sara Liechti, Öffentliche Sicherheit/Kommunikation-Marketing; Stefan Grolimund, Öffentliche Bauten/Planung; Michael Meister, Werke/Tiefbau. Noch offen ist, wer das Vize-Gemeindepräsidium übernimmt.

Der Gemeindepräsident zeigte sich erfreut über die vielen Freiwilligen, welche sich als Kommissionsmitglied gemeldet haben. Der Gemeinderat hat alle vorgeschlagenen Kommissionsmitglieder sowie Delegierte und Funktionäre einstimmig gewählt.

Gemeinde verfolgt eigenes Projekt

Der Gemeinderat distanziert sich ferner von der am 18. August in dieser Zeitung zitierten Aussage, dass sich Matzendorf gegen eine gemeinsame Umsetzung des Integrationsprojekts start.integration durch die Thaler Gemeinden ausspricht. Fakt ist lediglich, dass die Gemeinde Matzendorf es nicht für nötig empfindet, dass die Erst- und Integrationsgespräche zentral durch den Verein Region Thal geführt werden müssen.

Die Gemeinde Matzendorf möchte den in dieser Sache eingeschlagenen Weg fortsetzen. «Wir haben für die Integration ein eigenes Projekt am Laufen», bemerkte Gemeindepräsident Marcel Allemann dazu auf Anfrage. An diesem werde nach wie vor festgehalten. Doch sollte die Zusammenarbeit einzig und allein an der Gemeinde Matzendorf scheitern, so ist der Gemeinderat gewillt, die Situation neu zu beurteilen.

Michael Meister, Gemeinderat Werke/Tiefbau, präsentierte die Offerte der Firma Albin Borer AG. Mit 18 350 Franken liegt die Offerte im Budget (20 000 Franken). Da die Albin Borer AG momentan Bauarbeiten für den Rainweg und die Emetstrasse ausführt, sind die Maschinen und das Personal grösstenteils vor Ort. Dadurch können Synergien genutzt werden, was die Kosten senkt. Der Gemeinderat stimmte dieser Offerte einstimmig zu. Baustart soll Mitte September 2017 sein.

Horngraben: Keine Forstarbeiten

Der Gemeinderat lehnt einen Eingriff im Naturreservat Horngraben ab, mit Ausnahme jener Eingriffe, welche der Sicherheit und oder dem Schutz dienen. Somit kann das Biodiversitäts-Projekt an der vorgesehenen Stelle im Bereich «Horngraben» nicht realisiert werden. An anderer Stelle kann sich der Gemeinderat jedoch ein entsprechendes Projekt gut vorstellen.

Laute Übung auf dem Hellchöpfli

Aufgrund der unangekündigten Gefechtsübung sowie der damit verbundenen grossen Lärmbelästigung durch das Militär am Sonntag, 11. Juni, beschwerte sich der Matzendorfer Gemeindepräsident Marcel Allemann umgehend bei der Schweizer Armee. Mit Schreiben vom 11. Juli entschuldigte sich der Führungsgehilfe des Kommandanten für die Vorkommnisse während der Durchhalteübung auf dem Hellchöpfli. In Zukunft werde darauf geachtet, dass über die Übungen rechtzeitig im Thal-Gäu-Olten-Anzeiger informiert sowie sonntags auf dem Hellchöpfli nicht mehr geschossen werde. (slm/eva)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1