Schönenwerd
Die Männerherrschaft im Gemeinderat soll gebrochen werden

Die Schönenwerder Theatergruppe «Goldni Aehri» bringt «Frauenpower» zur Aufführung. «Es ist ein politisches Stück, das im Zeichen des Geschlechterkampfes steht», meint Co-Regisseur Bernhard Hänni dazu. Am Freitag ist Première im Casinosaal.

Beat Wyttenbach
Merken
Drucken
Teilen
Ob die Frauen wohl die Männerherrschaft im Gemeinderat brechen können?

Ob die Frauen wohl die Männerherrschaft im Gemeinderat brechen können?

Bruno Kissling

An drei Abenden wird die Theatergruppe «Goldni Aehri» aus Schönenwerd den Schwank «Frauenpower» im Casinosaal zur Aufführung bringen. Es handelt sich dabei um einen Dreiakter aus der Feder von Bernd Gombold in der Dialekt-Bearbeitung von Annamarie Berger.

«Es ist ein politisches Stück, das im Zeichen des Geschlechterkampfes steht», meint Co-Regisseur Bernhard Hänni dazu. Die Männer haben im Gemeinderat alles in den Händen und steuern alles zu ihren Gunsten, anstatt für die Allgemeinheit da zu sein.

Und das wollen die Frauen nun ändern. Mit den Proben begonnen haben die «Goldni Aehri» bereits im August, einmal pro Woche. «In der Schussphase vor den Aufführungen üben wir aber jeden Tag», so Hänni.

«Frauenpower» ist angesagt

Zum Inhalt: Eigentlich sollte es in der Gemeinde wieder einen Wahlkampf geben, wie man ihn kennt. Aber alles kommt anders: Bei dieser Wahl hat sich erstmals eine Frauenliste gebildet mit dem Ziel, die Männerherrschaft im Gemeinderat zu brechen.

Unter Führung der resoluten Rita Schlatter findet die Frauenliste grosse Zustimmung bei den Wählerinnen. Grund genug für Gemeindeammann Stolzer, den Vormarsch der resoluten «Emanzen» im Wahlkampf zu bremsen.

Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Kurzerhand beschliesst er, seinen neuen Gemeindeinspektor Hannes Klueg in die Frauenriege einzuschleusen. Dieser soll – als Frau verkleidet – ihn über die Pläne der gegnerischen Liste informieren.

Hannes spielt jedoch seine Rolle als eine «männergeschädigte Emanze» so perfekt, dass ihn die Frauenliste zur «Spitzenkandidatin» von «Frauenpower» macht. Die Folgen sind fatal: Peinliche Fotos einer ungewöhnlichen nächtlichen Begegnung und weitere Druckmittel nutzt Hannes geschickt, um beide Parteien in die Knie zu zwingen. Und er kann getrost seinen «Wunsch-Gemeinderat», sehr zum Leidwesen des Gemeindeammanns, zusammenstellen.

Personen und ihre Darsteller

Die Personen und ihre Darsteller sind: Heinz Stolzer, Gemeindeammann: Beat Wernli; Anni Stolzer, seine Tochter: Astrid Schenker; Hannes Klueg, Gemeindeinspektor: Walti Egger; Paul, Wirt: Leo Kaufmann; Rita Schlatter, Anführerin der Frauenliste: Sonja Burgherr; Gerda Knüsel, Kandidatin der Frauenliste: Christiane Höltschi; August Knüsel, ihr Ehemann, Metzger und Gemeinderat: Beat Meyer; Emma Hecht, Kandidatin der Frauenliste: Esther Elsener; Peter Hecht, ihr Ehemann und Gemeinderat: Reinhart Kleiner; Gisela Keusch, Mitglied der Frauenbewegung: Ursula Hälg; Karl Fässler, Gemeinderat und Brauereibesitzer: Bernhard Hänni; Marylin, Bardame im Rosaroten Panther: Lisa Braus.

Die versammelte Theatergruppe «Goldni Aehri»

Die versammelte Theatergruppe «Goldni Aehri»

Bruno Kissling

Regie führen Bernhard Hänni und Ernst Wyss. Als Souffleuse amtet Beatrice Wyss. Theatercoiffeure sind Beate und Peter Lanz, Däniken. Die Theaterkulissen stellt das Unternehmen «Theaterfundus plus», Härkingen, zur Verfügung.

Dreimalige Aufführung

«Frauenpower» wird dreimal aufgeführt, nämlich übermorgen Freitag, 7. Februar, am Samstag, 8. Februar sowie am Samstag, 15. Februar, jeweils ab 20 Uhr im Casinosaal in Schönenwerd. Die Türen werden um 18.30 Uhr geöffnet.

Es werden alle Gäste, die mit dem Auto anreisen gebeten, die Parkplätze des Hotels Storchen nicht zu benützen. Reservierte Tickets sind bis 19.30 Uhr abzuholen. Danach ist die Reservation ohne Gewähr.

Es winkt eine grosse Tombola mit attraktiven Preisen, und eine warme Küche wird ab 18.30 Uhr an allen drei Vorstellungstagen angeboten. Platzreservationen werden jeweils montags, mittwochs und donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr entgegengenommen unter Natel 078 974 92 20 oder per E-Mail unter der Adresse theatergoldniaehri@gmx.ch.