Dach soll her

Die Laupersdörfer Hockeyaner haben eine Vision

Der Hockey-Club Laupersdorf spielte am letzten Wochenende in Zuchwil gegen Thurgau.

Der Hockey-Club Laupersdorf spielte am letzten Wochenende in Zuchwil gegen Thurgau.

Der Platz des Hockey-Clubs Laupersdorf (HCL) ist nur noch schwer bespielbar. Als Lösung möchte der Hockey-Club deshalb ein Dach über dem Trainingsplatz errichten.

Mit dem Neubau der Mehrzweckhalle Kreuzacker im Jahr 2007 wurde für den Hockey-Club Laupersdorf (HCL) ein 30 mal 60 Meter grosser Inline-Hockeyplatz erstellt und mit einem feinen Asphaltbelag überzogen. «Dieser Platz wurde im Laufe der Zeit ausgewaschen und er ist heute mit einem Inlinehockey-Puck nur noch sehr schwer bespielbar.

Ein Training auf hohem Niveau ist nicht mehr möglich, weil der Puck dauernd verspringt respektive abgelenkt wird», berichtete Roger Ackermann, Präsident des HCL, dem Gemeinderat. Seit einiger Zeit sei man auf der Suche nach Möglichkeiten, um die Bespielbarkeit zu verbessern. 2012 hat der Gemeinderat dem HCL bewilligt, einen gebrauchten PVC-Belag zu mieten und auf dem Hockeyplatz zu verlegen. Der Belag sei jedoch in einem schlechten Zustand gewesen, das Vorhaben wurde abgebrochen.

Schlemmen für kurzfristige Abhilfe

«Nun hat der HCL die Idee und Vision, den Hockeyplatz zu überdachen. Unsere Sportart wird auf PVC-Plätzen in Hallen ausgeführt. Der Hockeyplatz in Laupersdorf ist deshalb für Meisterschaftsspiele nicht zugelassen», begründete Roger Ackermann. Für die kurzfristige Verbesserung der Trainingsbedingungen zieht der HCL das Schlemmen – Überzug auf Bitumenbasis – des Hockeyplatzes auf eigene Kosten in Betracht, was rund 18 000 kosten würde.

Zuerst soll allerdings eine Testfläche überzogen werden, bei positivem Resultat dann der ganze Hockeyplatz. Die Ausführung der Arbeiten (Test und Schlemmen) soll noch im Jahr 2014 erfolgen. Mit sieben gegen zwei Stimmen bewilligte der Gemeinderat dem HCL das Schlemmen des Platzes.

Platz im Baurecht abtreten

«Bezüglich der Überdachung des Hockeyplatzes ist dem HC Laupersdorf bewusst, dass die Gemeindefinanzen keine grossen Investitionen zulassen und wohl auch von der Dorfbevölkerung keine Zustimmung zulasten der Gemeindefinanzen zu erwarten wäre», führte Roger Ackermann aus.

Deshalb sähe der HCL als Variante die Abtretung des Areals, auf welchem sich der Hockeyplatz befindet, im Baurecht an den HCL, der dann auch für die Umsetzung und Finanzierung der Überdachung aufkäme.

Dadurch würden für die Gemeinde Laupersdorf keine Investitionskosten anfallen. Mit einer Überdachung könnte der Trainingsbetrieb des HCL vollständig nach Laupersdorf verlegt und es könnten in Laupersdorf auch Meisterschaftsspiele ausgetragen werden. Bei Grossanlässen könnte der Platz weiterhin als Parkplatz genutzt werden und für bestimmte Anlässe, wie beispielsweise die Gewerbeausstellung, wäre dann nicht einmal mehr ein Festzelt notwendig.

Kein Entscheid gegen den Club

Für einen Teil des Gemeinderates ist die Abtretung des Areals im Baurecht an den HCL völlig ausgeschlossen und sie hätten bei einer Weiterverfolgung dieses Vorhabens aus Sicht der Gemeinde grösste Mühe und Bedenken. Es wurde auch erwähnt, dass eine Halle mit derart grossen Dimensionen von der Optik her bei den Schulhäusern und der Mehrzweckhalle nicht am richtigen Standort stünde.

Es gab auch Räte, die den Vorschlag des HCL grundsätzlich gut fanden und sich eine Hockeyhalle durchaus vorstellen könnten. Schliesslich gab es zum Antrag des HCL, ob es sich der Gemeinderat vorstellen könnte, das Areal des Hockeyplatzes im Baurecht an den HCL abzutreten, damit der HCL den Platz auf eigene Kosten überdachen könnte, mit 6 gegen 2 Stimmen bei einer Enthaltung vom Gemeinderat ein klares Nein.

Es wurde im Rat betont, dass dieser Entscheid kein Entscheid gegen den Verein HCL sei, denn man schätze das Engagement des Vereins sehr, wisse um die grossen Erfolge und sei auch erfreut über die sehr gute Nachwuchsarbeit.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1