Goldgasse
Die Goldgasse Süd in Balsthal wird saniert

Seit Jahrzehnten wird immer wieder über die Neugestaltung der Goldgasse Süd in Balsthal diskutiert. Nun ist es soweit, aber nicht für eine Neugestaltung sondern für eine Sanierung. Die Gesamtkosten betragen 563 000 Franken.

Peter Wetzel
Merken
Drucken
Teilen
Die Goldgasse Süd wird für 563 000 Franken saniert.

Die Goldgasse Süd wird für 563 000 Franken saniert.

Alois Winiger

Die Kanalisation, die Wasserleitung und das Hoch- und Niederspannungskabel der Aare Energie AG Olten müssen ersetzt werden. Weiter wird von der Herrengasse her eine Gasleitung eingezogen. Aus diesem Grund wird dieser Teil der Goldgasse vom 10. Juni bis am 6. September dieses Jahres zur Grossbaustelle.

Eine einheitliche Gestaltung anstreben

Die Gesamtkosten betragen 563 000 Franken. Da es sich bei dieser Sanierung um einen Spezialfall handelt, weil die Gemeinde bei vielen Anlässen auch die privaten Vorplätze beansprucht, wird die finanzielle Beteiligung der Anwohner entsprechend ihrer Vorplatzgrösse erhoben. «Aus finanziellen Gründen können wir nach Abschluss der Tiefbauarbeiten keine parkähnliche Fussgängerzone schaffen», bedauerte Enzo Cessotto, Ressortleiter Werke.

Die Goldgasse erhalte abschliessend lediglich einen neuen Belag und es würden weiterhin parkierte Autos in der Goldgasse stehen. Anzustreben wäre wenigstens eine spätere, einheitliche Gestaltung mit mobilen Elementen.

Ebenfalls aus Spargründen lehne der Gemeinderat mit 4 gegen 6 Stimmen einen Antrag zur Zeichnung von Anteilscheinen bei der Optima Solar im Wert von 25 000 Frank ab. Bei der Optima Solar AG handelt es sich um eine Genossenschaft, welche auf einem Dach der Rütti AG (Halle, in der Tierarzt Fredi Stampfli seine Praxis betreibt) ein Solarkraftwerk einrichten will. Nebst dem Patronatspartner Rütti AG beteiligt sich die Region Thal als Co-Partner.

Neuer Standort für «Moschti»

Der Obst- und Gartenbauverein Balsthal betreibt seit Jahren in der alten Litzi eine Mosterei. Das Gebäude soll abgebrochen und das Areal neu überbaut werden. Nach langer Suche sind die Verantwortlichen fündig geworden, und zwar im Hunzikerhof.

Ein ehemaliger Stall in der Mitte entspricht ihren Vorstellungen. Der Gemeinderat erklärte sich einverstanden, dem Verein den gewünschten Teil zur Verfügung zu stellen und einen entsprechenden Vertrag auszuarbeiten.

Vernehmlassung zur Beschwerdeschrift des SC

In der Streitsache SC Regio Balsthal gegen die Einwohnergemeinde Balsthal verlangte das Volkswirtschaftsdepartement (Amt für Gemeinden) eine Vernehmlassung zur Beschwerdeschrift des SC Regio. Dabei geht es um das Mitbenutzungsrecht des Fussballplatzes Moos durch den SC Regio, welches vom Gemeinderat anfangs dieses Jahres verweigert wurde. Gemeindepräsident Willy Hafner und Gemeindeverwalter Bruno Straub wurden mit der Ausarbeitung der Vernehmlassung beauftragt.