Oensingen
Die Geehrten machen Vergangenes verständlich

Die Oensinger Lokalhistoriker Bruno Rudolf und Werner Stooss wurden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Carol Baumgartner erhielt die Leistungsauszeichnung im Bereich Kultur.

Silvana Grellmann
Merken
Drucken
Teilen
Wurden in ihrer Gemeinde geehrt (v.l.): Werner Stooss, Carol Baumgartner und Bruno Rudolf.

Wurden in ihrer Gemeinde geehrt (v.l.): Werner Stooss, Carol Baumgartner und Bruno Rudolf.

Remo Fröhlicher

«Für einen Erfolg, wie ihn die Ausgezeichneten erreicht haben, braucht es Teamwork, Ausdauer, Kraft, Intelligenz und Einsatz – und all diese Tugenden hält unsere Gemeinde für sehr fördernswert», erklärte Fabian Gloor, Ressort Finanzen und Kultur, in seiner Begrüssungsrede im Foyer des Bienkensaals. Hier fand die alljährliche Sportlerehrung und Verabschiedung von Behördenmitgliedern statt.

Zu den Geehrten gehörten dieses Jahr aber nicht nur Sportler. Erstmals hat die Gemeinde eine neue Ehrung eingeführt: die «Ehrung für das Lebenswerk». Und nicht nur eine Person, sondern direkt zwei Personen wurden damit ausgezeichnet. Bruno Rudolf und Werner Stooss – zwei Herren, die sich beide seit Jahren als Dorfhistoriker einen Namen gemacht haben.

Wertvolles Wissen

Bruno Rudolf, seinerseits als Lehrer bekannt, interessierte sich nicht nur für seine Schüler, sondern seit seinem Zuzug im Jahre 1953 auch für die Geschichte Oensingens. «Schon bald war Bruno Rudolf als Lokalhistoriker bekannt und so kam es auch, dass er bei jeder neuen Strasse um Rat für deren möglichen Namen gefragt wurde», weiss Gloor.

Weitere Ehrungen und Verabschiedungen

Verabschiedet worden sind: Simone Müller, OK «schweiz.bewegt» (2011–2014); Ruedi Liechti, Feuerwehrkommission (2004–2014); Christian Müller, Gemeinderat, Plako, Baukommission; Tobias Müller, Bellwaldkommission, Wahlbüro; Volker Nugel, Gemeinderat, FeuKo, OK Zibelimäret; Christoph Nünlist, OK «schweiz.bewegt».

Geehrt worden sind: Toni Fluri, Waffenläufer, 44 Frauenfelder in Serie sowie total 400 Läufe. Bruno Heiniger, gute Resultate als Läufer. Bruno Kanobel, Schützenkönig 2014 Oberbuchsiten. Kevin Niggli, IHC Roadrunners, die U19-Nationalmannschaft gewinnt an den Europameisterschaften Silber. IHC Roadrunners Novizen, Sieg in Qualifikationsrunde, gesamtschweizerisch am Finalturnier 6. Rang. Judo-Kwai, Reto Burkhalter, Master bis 73kg, Schweizer Meister; Gisela Löffel, Elite Damen bis 63kg, Schweizer Vizemeisterin; Marcel Naujock, Master bis 81kg, 5. Rang. OK «oensingen.bewegt», Suva-Preis. SCO Lions, Aufstieg Herren 2 von der 4. in die 3. Liga. Triathlon Team, Team Oensingen, Triathlon SM, Gold Kategorie Schüler 1 und viele Einzeltitel. Georg Schellenberg, Senioren-Hallen-WM in Budapest, 5. Rang, M73 800m, 8. Rang M73 1500m. Pius Schwizer, 1. Rang Nationenpreis Springreiten CSIO, Lummen. (mgt)

«Doch nicht nur dort lieferte er historisches Wissen. Auch seine Mitarbeit am Werk ‹1000 Jahre Oensingen – Bilder aus der Dorfgeschichte› oder aber seine Artikel im ‹Önziger› verdienen eine spezielle Erwähnung», sagte Gloor weiter.

Neben viel beachteten Schriften, die Rudolf verfasst hat, übernahm er auch weitere Funktionen; etwa als Mitglied der Vormundschaftsbehörde. Unter Applaus wurde ihm schliesslich der «Oensinger Pin» und Oensinger Geld überreicht.

Junge Kulturvermittlerin

Auch Werner Stooss interessiert sich seit je für die Oensinger Geschichte. «In den vergangenen Jahren hat er acht Dokumentationen über Oensingen veröffentlicht», so Fabian Gloor und erklärte weiter, dass sogar das Bundesamt für Kultur auf diese Schriften aufmerksam geworden sei. Nebst der ausgiebigen Auseinandersetzung mit der Baugeschichte des Schlosses Neu-Bechburg und des ganzen Schlossbezirkes war Stooss auch politisch in verschiedenen Gremien aktiv.

Eine weitere Ehrung fiel Carol Baumgartner zu. Nachdem die junge Künstlerin und Kulturvermittlerin im vergangenen Jahr vom Oltner Kunstmuseum mit dem Förderpreis ausgezeichnet wurde, durfte sie nun in Oensingen die Leistungsauszeichnung im Bereich Kultur entgegennehmen. «Es ist schön, dass meine Arbeit geschätzt wird. Und es ist auch schön, dass ein Ort, der nicht so riesig ist, Kultur unterstützt und fördert», sagte Baumgartner. Sie arbeitet etwa mit Anagrammen.

«Sportliche Haltung ehren»

Nach der Verabschiedung der ehemaligen Behördenmitglieder durch Gemeindepräsident Markus Flury übernahm schliesslich Raphael Geiser, Ressort Sicherheit und Sport, das Wort und vollzog die Sportlerehrung. «Um Erfolg zu haben, braucht es eine Vielzahl von Komponenten, deshalb wollen wir heute nicht nur die sportliche Leistung, sondern auch sportliche Haltung ehren», erklärte er. Dann wurden die zahlreichen guten Leistungen im sportlichen Bereich geehrt.