«Ab August werden die ersten Wohnungen bezugsbereit sein», verkündet der Architekt des neuen Mehrfamilienhauses Roberto Corbacio vom Architekturbüro Archicard GmbH aus Oberentfelden, der sich dem Projekt angenommen hat. Bereits sind sieben Jahren seit Baubeginn vorbeigezogen. Nun stehen anstelle der ehemaligen «Bauruine» in Neuendorf bald zwölf Eigentumswohnungen, die auf ihre Besitzer warten.

Lange musste die Gemeinde vergeblich darauf warten, dass die liebevoll mit «Schandfleck» benannte Ruine aus dem Dorfbild verschwindet. Ein halbes Jahr nach Baubeginn eines geplanten dreistöckigen Mehrfamilienhauses im März 2012 mussten die Arbeiten aufgrund von Lieferschwierigkeiten der Holzbaufertigelemente nämlich wieder eingestellt werden. Zwei Jahre war der Rohbau darauf ungeschützt der Witterung ausgesetzt, ehe im Jahr 2014 ein Rückbau erfolgte. Daraufhin ging der für das Projekt zuständige Berner Generalbauer Konkurs. Drei weitere Jahre verunstalteten der übrig gebliebene Liftschacht und die Betontreppe die Fulenbacherstrasse 40, bis sich 2016 mit der Übernahme durch die ROC Immobilien AG wieder etwas bewegte.

Das alte Image ablegen

Gemäss Architekt Corbacio ist «das Interesse an den Eigentumswohnungen gross». Am Wochenende vom 23. April seien zahlreiche Besucher im Rahmen eines Tages der offenen Türe zur Wohnungsbesichtigung erschienen. Jedoch hafte die unvorteilhafte Geschichte noch am Gebäude, weshalb sich die Interessenten nur mit Skepsis dem Projekt nähern würden. «Die Interessenten wollen zuerst die fertigen Wohnungen sehen, bevor sie überhaupt einen Kauf in Erwägung ziehen», berichtet der Architekt. Sie würden einen erneuten Projektabbruch befürchten. Bisher habe er daher lediglich eine Wohnung vergeben können. Für den Innenausbau sei es jedoch essenziell, den Käufer zu kennen: «Die Innenausstattung ist von den Wünschen der künftigen Bewohner abhängig. Wir wollen die Wohnungen nicht einfach beliebig gestalten», so Corbacio.

In einem Monat verschwinde endlich das Baugerüst um das Gebäude und das Haus könne sich in voller Pracht präsentieren. Der Architekt ist daher angesichts der Käufer-Schwierigkeiten zuversichtlich: «Ich bin mir sicher, dass sich nach dem zweiten Tag der offenen Türe noch mehr Käufer finden werden.» Elf 3,5- bis 5,5-Zimmer-Wohnungen zu Kaufpreisen zwischen 470'000 und 670'000 Franken warten zurzeit noch auf potenzielle Käufer. Im Juni voraussichtlich finde die nächste Besichtigung für Interessenten statt. Nichts erinnert dann noch an die Ruine.

Die ehemalige Bauruine.

Die ehemalige Bauruine.