Die Verantwortlichen der Jubiläumsausstellung «100 Jahre katholische Kirche Balsthal», die eine ganze Woche dauerte, machen zufriedene Gesichter: «Wir haben nie so viele Besucher erwartet.»

Die lockere Aufteilung der Themen im Kirchenraum habe sehr guten Anklang gefunden. Einige Personen seien sogar mehrmals gekommen. Auffallend gross sei die Anzahl der auswärtigen Besucher und der Heimweh-Balsthaler gewesen, die den Weg in die Maria-Himmelfahrt-Kirche gefunden haben.

Grosse Bewunderung lösten die prachtvollen liturgischen Gewänder aus. Die Fotoausstellung zur Entstehungsgeschichte der Kirche und der Pfarrei lockte am meisten Besucher an. «Es gab Besucher, die haben sämtliche Informationen über Gegenstände, Statuen und andere Darstellungen gelesen, was uns sehr gefreut hat», sagen die Ausstellungsmacher. Sehr begehrt war auch die Jubiläumsschrift «100 Jahre röm.-kath. Pfarrkirche Balsthal 1914-2014».

Führungen waren sehr begehrt

Der Renner aber war die zweimal durchgeführte Führung in den Glockenturm und die Kirchenkuppel. Viele Besucher wollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, den Ort aufzusuchen, wo das vertraute Kirchengeläut seinen Ursprung hat.

Auch wenn nicht alle in den Genuss der Erklärungen von Joël Eschmann kamen, für einen Eindruck über die imposanten Dimensionen des Turmes und des Dachgebälks reichte es trotzdem.

Schon alleine der Aufstieg auf den schmalen Holztreppen zum eindrücklichen Uhrwerk, nachher zum eisernen Glockenstuhl mit den sechs Kirchenglocken, war ein besonderes Erlebnis.

Auch die Führungen zur Innenarchitektur, ebenfalls von Joël Eschmann geleitet, stiessen auf grosses Interesse. Organist Heinz Grolimund weihte eine Gruppe von Interessierten in die Geheimnisse der Kirchenorgel ein. Nächster Anlass im Jubiläumsjahr ist die Pfarreiwallfahrt vom 14./15. Juni nach Mariastein.