Egerkingen
Die FDP nominiert Johanna Bartholdi und Denise Bürgi für Kantonsrat

Die Mitglieder der FDP Egerkingen konnten an ihrer lange verschobenen Generalversammlung erfreut zur Kenntnis nehmen, dass für die kommenden Kantonsratswahlen 2021 sowohl die bisherige Kantonsrätin und Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi wie auch die Unternehmerin und Gemeinderätin Denise Bürgi antreten werden.

Merken
Drucken
Teilen
Johanna Bartholdi und Denise Bürgi gehen ins Rennen. (Archivbild)

Johanna Bartholdi und Denise Bürgi gehen ins Rennen. (Archivbild)

Patrick Luethy,

Die beiden Kandidatinnen stellten sich den Anwesenden kurz vor und versprachen, dass sie sich im Kantonsrat sowohl für die Interessen von Egerkingen, aber auch der ganzen Amtei Thal-Gäu einsetzen werden. In der seit März verschobenen Generalversammlung, die streng nach BAG Vorschrift mit genügendem Abstand und Maskenpflicht, nachgeholt wurde, streifte Präsident Benny Löffel in seinem Jahresbericht das vergangene Jahr und kam nicht darum herum, auch die gegenwärtige Lage zu beleuchten, die jedermann vor neue Herausforderungen stellt. Nebst den kurzfristigen Massnahmen zum Schutz der Gesundheit gelte es gerade jetzt, die Standortattraktivität von Egerkingen weiter zu stärken, um die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft klein zu halten.

Zwei verdiente Personen treten aus Vorstand zurück

Leider konnten im Jahr 2020 bisher keine Anlässe durchgeführt werden, dafür wurde noch im Dezember 2019 wiederum der traditionelle Bänzejass abgehalten. Zufrieden kann die FDP Egerkingen auf die Nationalratswahlen 2019 zurückblicken, haben doch 30 Prozent der Egerkinger Wählerinnen und Wähler der FDP ihre Stimme gegeben.

Im Vorstand mussten zwei Rücktritte verzeichnet werden. Sergio Rovelli, Kassier und Hanspeter Dubler, langjähriges Mitglied, haben sich entschlossen, nicht mehr im Vorstand mitzuwirken. Während Sergio Rovelli nach wie vor in der Finanzkommission aktiv ist, begibt sich Hanspeter Dubler ganz in den politischen Ruhestand. Die Kasse wird neu von Denise Bürgi geführt und Manuela Schürmann wurde neu in den Vorstand gewählt; sie wird ab 2021 die Berichterstattungen übernehmen. Die zurückgetretenen Vorstandsmitglieder wurden für ihre Arbeit für Partei und Gemeinde geehrt. (mgt)