Der Regierungsrat hat am 28. Februar 2012 den Abschnitt West der kantonalen Nutzungsplanung «Gleisanschluss Industriezonen Hägendorf-Rickenbach-Wangen» genehmigt. Die fünf Einsprachen dagegen sind erledigt. Nun ist das Projekt in der Aufwärmphase; die Vorbereitungsarbeiten haben begonnen.

Im Frühling 2014 will man mit der ersten Etappe, dem Stammgleis West im Bereich Bahnhof Hägendorf bis und mit Höhe Zibatra Rickenbach, beginnen. Der Abschnitt «Stammgleis Ost» von Zibatra bis Ortsgebiet Rickenbach wurde sistiert und soll nach Angaben von Markus Spring, dem zuständigen Projektleiter des Kantonalen Amts für Verkehr und Tiefbau, zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden, wenn allenfalls die Bahnerschliessung im östlichen Bereich auf die künftigen Bedürfnisse und Interessen konkreter Bauvorhaben abgestimmt werden kann.

Die im Zusammenhang des Gleisbaus nötigen, den bodenschützerischen Vorgaben des Amts für Umwelt unterliegenden Oberbodenarbeiten sind nun im Gang. Dazu gehören die Erstellung des Installationsplatzes und der Baupiste sowie die bodenschützerisch relevanten Erdarbeiten. Während des Gleisbaus soll das Erdmaterial entlang der Baupiste zwischendeponiert und danach an Ort und Stelle wieder verwendet werden.

Die Ausführung der Vorarbeiten ist aber witterungsabhängig. Nach Angaben von Markus Spring konnte die Baupiste erstellt werden. «Wir haben auf den Oberboden ein Fliess verlegt und darauf einen Schroppenkoffer gebaut, sodass man dem Gleis entlang fahren kann. Mit dem eigentlichen Oberbodenabtrag konnten wir jedoch noch nicht beginnen, weil es momentan zu nass ist und wir deshalb zuwarten müssen. Sobald es die Bodenverhältnisse zulassen und der Abtrag erledigt werden kann, tun wir das.»

Parallel zu den Vorarbeiten läuft die Ausschreibung der Hauptarbeiten. «Bis Ende Jahr wollen wir die Submission durchführen, damit wir im Frühling mit den Dammschüttungen und dem Gleisbau beginnen können», fasst Markus Spring zusammen.