Das Bau- und Justizdepartement legte aufgrund von Paragraph 68 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG; BGS 711.1) die Aufhebung der kantonalen Erschliessungspläne Umfahrung Schönenwerd, Dorfkernentlastung, zur Genehmigung vor.

Mit Regierungsratsbeschluss Nummer 2003/757 vom 29. April 2003 hatte der Regierungsrat die Erschliessungspläne Umfahrung Schönenwerd, Dorfkernentlastung, bestehend aus «Dorfkernentlastung (Bahnhofstrasse-Aarauerstrasse)», Situation 1:500 vom Juni 1996 und «Rückbau der Oltnerstrasse», Situation 1:500 vom 25. April 1996 genehmigt.

Abfuhr an der Urne

Die Einwohnergemeinde Schönenwerd lehnte an einer fakultativen Urnenabstimmung vom 13. Februar 2011 den Projektierungskredit für das Projekt Umfahrung Schönenwerd, Dorfkernentlastung, deutlich ab. Die Projektierung wurde infolge dessen sistiert. Auch im Entwurf des neuen kantonalen Richtplanes wird die Entlastungsstrasse nicht mehr aufgeführt.

Mit Schreiben vom 31. Januar 2014 hatte die Einwohnergemeinde Schönenwerd den Teilzonen- und Gestaltungsplan Lindenareal mit Sonderbauvorschriften zur kantonalen Vorprüfung nach Paragraph 15 PBG eingereicht. Der Teilzonen- und Gestaltungsplan tangiert den oben erwähnten und heute noch rechtskräftigen Erschliessungsplan «Dorfkernentlastung (Bahnhofstrasse-Aarauerstrasse)». Das Genehmigungsverfahren des Teilzonen- und Gestaltungsplanes Lindenareal bedingt die vorgängige Aufhebung der Erschliessungspläne Umfahrung Schönenwerd, Dorfkernentlastung.

Mit Beschluss vom 6. Mai 2014 unterstützte der Gemeinderat Schönenwerd die Aufhebung. Die Aufhebung der Erschliessungspläne lag vom 30. Mai bis 30. Juni öffentlich auf. Während der Auflagezeit gingen keine Einsprachen ein. Mit Regierungsratsbeschluss Nr. 2014/1257 vom 12. August 2014 wurde nun die Aufhebung beschlossen.