Mümliswil
Die Clientis Bank im Thal präsentiert ein gutes Ergebnis für das Jahr 2015

An der Generalversammlung präsentierte die Clientis Bank im Thal AG ein gutes Ergebnis für das Jahr 2015. Der Wachstumstrend scheint weiter anzuhalten, so zeigt sich die Bank auch für das laufende Jahr optimistisch.

Merken
Drucken
Teilen
Gute Aussichten für die Clientis Bank im Thal. (Symbolbild)

Gute Aussichten für die Clientis Bank im Thal. (Symbolbild)

Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

Nach dem musikalischen Auftakt durch das Ensemble «Popcorn» aus Matzendorf mit gesanglicher Unterstützung des Jugendchors Malters begrüsste Verwaltungsratspräsident Peter Büttler die anwesenden Aktionäre zur 131. Generalversammlung der Clientis Bank im Thal AG. Einleitend ging der Präsident auf die konjunkturelle Entwicklung der Schweiz und der Weltwirtschaft ein. Für die Clientis Bank mit der Immobilienfinanzierung als Kerngeschäft sind die Entwicklung des Zinsniveaus und die Aussichten im Baugewerbe von zentraler Bedeutung. Aufgrund der Einschätzung ist die Bank für das laufende Geschäftsjahr optimistisch gestimmt.

Clientis Bank im Thal

Die Clientis Bank im Thal AG legt grossen Wert auf eine solide Eigenfinanzierung. Diesbezüglich befinde sich das Institut in einer komfortablen Situation, wie die Bankleitung betont. Die vorhandenen eigenen Mittel überstiegen das geforderte Mass bei weitem. Zur Sicherung der zukünftigen erfolgreichen Geschäftstätigkeit wurde ein wesentlicher Teil des Jahreserfolges zur Stärkung der eigenen Mittel verwendet, wie die Bank dazu ausführt.

Für die Zukunft gerüstet

Des Weiteren beleuchtete Büttler die stetig zunehmenden regulatorischen Anforderungen an ein Bankinstitut, welche teilweise auch direkte Auswirkungen auf die Kunden haben. So gelten beispielsweise inskünftig verschärfte Rückzugsbedingungen für Kundeneinlagen. Mit dem gezielten Ausbau der Dienstleistungen für Kunden und der zukunftsgerichteten Informatiklösung innerhalb der Clientis-Gruppe ist das Institut für die kommenden Aufgaben gut gerüstet.

Bankleiter Hans Peter Schrenk blickte auf ein insgesamt sehr erfolgreiches und positives Geschäftsjahr zurück. Trotz vielseitigem administrativen Aufwand konnte sich das lokal tätige und in der Region stark verankerte Institut erfolgreich entwickeln. Mit den Zahlen für das Jahr 2015 ist der Bankleiter sehr zufrieden. Die Bilanzsumme ist weiter um 7,2 Prozent auf 311,7 Millionen Franken angewachsen. Auch die Kundenausleihungen sowie die Kundengelder konnten mit einem Plus von 5,3 Prozent respektive 14 Prozent deutlich gesteigert werden.

In seinen Ausführungen unterstrich Schrenk, dass das Wachstum nicht mit Sonderkonditionen oder erhöhten Risiken «eingekauft» wurde. Dank des erneut robusten Wachstums im Aktivgeschäft konnte die nach wie vor sinkende Zinsmarge wettgemacht werden. Zudem hat sich der reduzierte Zinsaufwand für Banken- und Pfandbriefgelder positiv auf den Zinsensaldo ausgewirkt, welcher mit 3,8 Millionen Franken um 5.7 Prozent über dem Vorjahreswert lag. Mit der erfreulichen Steigerung des Bruttogewinnes auf 1,5 Millionen Franken konnte an die langfristige kontinuierliche positive Entwicklung angeknüpft werden.

Jurist verstärkt den Verwaltungsrat

Die Traktanden der Generalversammlung konnten von Verwaltungsratspräsident Peter Büttler ohne Einwände abgehandelt werden. Geschäftsbericht, Jahresrechnung, die Entlastung der Organe sowie die Gewinnverwendung wurden einstimmig gutgeheissen. Auf die Generalversammlung hin, hat Jakob Ehrsam nach 24 Jahren seinen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat der Clientis Bank im Thal AG erklärt. Zur Komplettierung des Gremiums wurde Dominik Milani aus Bern vorgeschlagen. Als Jurist und «Neu-Thaler», ab Herbst 2016 wird er mit seiner Familie in Matzendorf wohnhaft sein, ergänzt er den Verwaltungsrat der Bank. Milani wurde von der Generalversammlung einstimmig gewählt. Die der bisherigen Verwaltungsräte Peter Büttler, Ursula Willi, Rolf Riechsteiner und Michel Nyffenegger wurden für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren ebenfalls einstimmig gewählt. (mgt)