Die Raiffeisenbank Oberes Gäu-Aare umfasst die Gemeinden Wolfwil, Kestenholz, Bannwil und Schwarzhäusern. Die alljährliche Orientierung der Raiffeisenmitglieder erfolgt zweigeteilt. In Wolfwil hat die Generalversammlung am 5. März bereits stattgefunden. Ein weiterer grosser Teil der Mitglieder wird an der Orientierungsversammlung vom 11. März in Kestenholz erwartet.

Verwaltungsratspräsident Christian Galli hielt in seinem Jahresbericht Rückblick auf das Geschäftsjahr 2015. Er äussert sich auch zum Bestreben des Verwaltungsrates, dass die Raiffeisenbank Oberes Gäu-Aare ihre Nähe zum Kunden beibehalten will; dies trotz Anpassung an die stetig zunehmenden Forderungen seitens des Finanzmarktes .

Die Jahresrechnung wurde von Ruedi Hafner erläutert. Die Bilanzsumme konnte auf 457 Mio. Franken gesteigert werden, was einem Zuwachs von
4,2 Prozent entspricht. 4,9 Prozent beträgt das Wachstum bei den Kundenausleihungen, wo 412,1 Mio. Franken ausgewiesen werden. Die Höhe der Kundengelder beträgt 329,4 Mio. Franken, was einem Zuwachs von 2,3 Prozent gleichkommt.

Fusion 2017 wird aufgegleist

Anfang 2016 wurden die Genossenschaftsmitglieder schriftlich über das Vorhaben eines Zusammenschlusses mit der Raiffeisenbank Fulenbach-Murgenthal-Langenthal orientiert. Dieser soll im Jahr 2017 erfolgen. Per 1. Januar 2016 konnte die Raiffeisenbank Oberes Gäu-Aare mit Daniel Schick die vakante Stelle des Vorsitzenden der Bankleitung besetzen. Er ist seit mehreren Jahren Vorsitzender der Bankleitung der Raiffeisenbank Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und steht damit zusätzlich der Bankleitung der Raiffeisenbank Oberes Gäu-Aare als Vorsitzender zur Verfügung.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern beider Verwaltungsräte und Bankleitungsmitgliedern befasst sich intensiv mit den Modalitäten des Zusammenschlusses und erarbeitet die Details. Im Herbst wird eine Orientierungs-Versammlung für interessierten Genossenschaftsmitglieder stattfinden.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Alois Kissling, Urs Ackermann, Walter Bobst, Titus Meier, Alois Nützi, Josef von Arx, Heinz Bürgi, Hansruedi Burkhard und Gervas Hodel geehrt. Sie dürfen als Anerkennung und Dank je einen Früchtekorb und Blumen entgegennehmen. (cjw)