Die diesjährige Turnshow des TSV Kestenholz stand unter dem Motto «Kastania – Die ausserirdische Suche nach der irdischen Wurzel». Dem zahlreich aufmarschierten Publikum bot sich eine einmalige Show. Bereits beim Eintreten in die Mehrzweckhalle fühlte man sich mit den vielen Planeten an den Wänden wie im Weltall.

Besuch in Kestenholz

Drei Ausserirdische vom Planeten Kastania landen mit ihrem Raumschiff Gloria unsanft in Kestenholz und versetzen das Dorf in Unruhe. Niemand vorher hat dieses unbekannte Flugobjekt je gesehen. Was wollen diese Kastanier hier? Welche Mission haben sie? Lange bleiben die drei Extraterrestrischen unauffindbar. Viel wird spekuliert, Angst macht sich breit im Dorf, ein Medienrummel entsteht. Der kantonale Kommissar Fritz Hasenfratz und Reporter Carlo Schwarz von TV K1 kümmern sich um den Fall. Die Muki-Kinder machen den Anfang mit einem Waldspieltag. Die Kinder entdecken drei komische Gestalten mit roten Augen und flüchten in alle Richtungen.

Die drei Fremdlinge treten mit zwei Irdischen in Kontakt. Constantin, der Nerd, und seine schöne Nachbarin Julia helfen den Ausserirdischen unentdeckt zu bleiben. Doch die Aliens sind nicht aus Spass auf die Erde gekommen. Sie suchen die ominöse Wurzel, welche sie für ihre kranke Königin Kristin benötigen. Das Kitu zeigt in seinem Reigen die verschiedenen Arten der Aliens im leuchtenden UV-Licht.

Die Jugi 2 mit leuchtende Hula-Hoop-Reifen.

Die Jugi 2 mit leuchtende Hula-Hoop-Reifen.

Ruhe ins Dorf

Um mehr Ruhe in das Dorf zu bringen, riegelt die Jugi 1 ganz Kestenholz hermetisch ab. Die Jugi-Kinder setzen das hervorragend um mit Leuchteffekten. Der Versuch der Aliens, menschliche Kleidung anzuziehen, geht leider etwas daneben. Hosen und Shirts wurden verwechselt, Tanzen wiederum zur Musik funktioniert perfekt. Die Frauen 1&2 zeigen eine Darbietung als Kaminfeger verkleidet. Sie steppen effektvoll auf den Dächern der Häuser und machen die Kamine mit Besen sauber. Die Irdischen machen sich mit den Aliens auf die Suche nach dem Vollblut-Alien, welcher das besondere Tattoo auf dem Unterarm trägt. Videoszenen zeigen die Suche nach dem letzten Vollblut-Alien im Dorf. Über 20 Girls der Jugi 3 faszinieren die Zuschauer mit einer Talentshow und ihren glitzernden Kleidern. Kommissar Hasenfratz hält eine Informationsveranstaltung für die betroffenen Dorfbewohner ab.

Falle für Ausserirdische

Um den Ausserirdischen eine Falle zu stellen, befördert ein Undercover-Agent das Raumschiff in das Industrieareal. Die Gerätekids zeigen ein turnerisches Feuerwerk mit imposanten Sprüngen, Saltos und Purzelbäumen auf der luftgefüllten Bodenbahn. Kestenholz besitzt viele kleine und grosse Gerätestars. Währenddessen fliehen die Ausserirdischen, um das Raumschiff zurückzuholen. Das wird jedoch vom solothurnischen Amt für Kurioses (SAK) vereitelt. SAK-Mitarbeiter fassen die Ausserirdischen, betäuben sie und sperren sie in einer verlassenen Waldhütte ein. Doch die Aliens brechen aus und verirren sich im Wald. Die Frauen 1&2 zeigen mit den Herren einen eindrücklichen Reigen mit Tuchakrobatik und Seilsprüngen. Die SAK-Mitarbeiter bitten die Zuschauer um Hilfe. Nach der Pause treten die Stufenbarrenqueens auf. Sie marschieren ein wie vor 50 Jahren an der 1. August-Feier und vervollständigen ihre Darbietung nach der Ansprache elegant modern am Stufenbarren.

Die Aliens erinnern sich an ihren Heimatplaneten Kastania. Die Jugi 2 Mädchen schwingen leuchtende Hula-Hoop-Reifen perfekt um den Körper und bereichern die Show mit farbigen Tüchern. Es folgt eine Verfolgungsjagd der Aliens, eindrücklich mit Videoszenen dargestellt. Die Jugi 2 Knaben zeigen, wie die Aliens von den Agenten über Hindernisse verfolgt werden und zeigen ein lustiges Tanzduell mit abschliessendem Kampf um Leben und Tod. Endlich hat die Suche nach dem Vollblutalien ein Ende. Er hat die ominöse Wurzel. Die Gymnastikgruppe zeigt ihre Darbietung mit viel Ausstrahlung und Perfektion und bildet damit den krönenden Abschluss. Die Aliens verabschieden sich von der Erde und starten mit dem Raumschiff Richtung Kastania.