Wolfwil
Die Aufforstung der Sturmschäden belastet die Rechnung weiter

Die Bürgergemeindeversammlung von Wolfwil muss einen Aufwandüberschuss fürs Jahr 2021 zur Kenntnis nehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Pflege des Jungwuchses nach Burglind ist teuer.

Die Pflege des Jungwuchses nach Burglind ist teuer.

R. Fröhlicher

Die 18 stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger genehmigten das Budget 2021 mit einem Aufwandüberschuss von 44'757 Franken. Vermehrte Ausgaben in der Forstwirtschaft für Jungwuchs- und Dickungspflege sowie Waldpflege allgemein werden im nächsten Jahr und in den folgenden stark zu Buche schlagen.

Das Budget im Bürgerwesen weist einen Aufwandüberschuss von 29'565 Franken aus. Weil 2021 ein Wahljahr ist, wird ein Betrag von 2'000 Franken vorgesehen. Alle anderen Posten im Budget sind im üblichen Rahmen.

Bei den Liegenschaften sind Abschreibungen von insgesamt 213'000 Franken ausgewiesen. Etwas weniger budgetiert wird bei den Mietzinseinnahmen, da der Referenzzinssatz gesunken ist und dies den Mietern weitergegeben wird. So resultiert beim Budget der Liegenschaften ein Ertragsüberschuss von 15'635 Franken.

Infotafeln für Waldbesucher werden angeschafft

Unüblich für die Forstwirtschaft, muss in diesem Budget mit einem Aufwandüberschuss von 30'827 Franken gerechnet werden. Beim «Unterhalt durch Forstunternehmen» sind 140'000 Franken vorgesehen. Nebst allgemeinen Waldarbeiten sind hohe Kosten für die Pflege der aufgeforsteten Sturmflächen zu erwarten. 15'000 Franken sind budgetiert für sechs Info-Tafeln im Wolfwiler Wald. Diese sollen den Waldbesuchern interessante Fakten zum jeweiligen Waldabschnitt, Infos über die Flora, Fauna sowie aktuelle Infos, wie Feuerverbot, vermitteln.

Ohne Wortbegehren genehmigte die Versammlung das Budget 2021 mit einem Aufwandüberschuss von 44'757 Franken. Dem Budget vorausgegangen war der Beschluss über den Basislandpreis für erschlossenes Bauland im Baurecht. Dem Antrag des Bürgerrats, den Basislandpreis für Bauland in der Wohnzone wie bisher bei 170 Franken und für Industrieland bei 160 Franken pro Quadratmeter zu belassen, wurde einstimmig zugestimmt. Wenn das weitere Industrieland einmal erschlossen ist, wird der Basislandpreis für die neuen Parzellen auf 170 Franken erhöht.

Kleiner Ertragsüberschuss beim Wärmeverbund

Ebenso orientiert wurde die Versammlung über das Budget 2021 des Nahwärmeverbundes. Dieses sieht bei einem Umsatz von 153'910 Franken, den ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen von 42'000 Franken einen Ertragsüberschuss von 1'090 Franken vor. (jrw)

Personelle Veränderungen

Geehrt und verabschiedet wurde Thomas Meile, der 11 Jahre im Bürgerrat tätig war. Am Ende der Legislatur im nächsten Jahr, wird nach 24 Jahren Urs Räber das Bürgerpräsidium niederlegen. Auch Josef Rauber wird zurücktreten, dies nach 32 Jahren; 28 Jahre war er Vizepräsident. Auch den Rücktritt von Finanzverwalter Kurt Kissling musste zur Kenntnis genommen werden. Er war auch 32 Jahre im Amt. Für die Wahl im nächsten Jahr stellen sich Catherin Müller Kissling für das Präsidium und Daniel Ackermann für das Vizepräsidium zur Verfügung. Der Finanzverwalter wird ausgeschrieben. (jrw)