Wochenlang war westlich des Polizeipostens in Balsthal ein rot eingehülltes, mit einer weissen Schleife versehenes, aufrecht stehendes Paket zu sehen. Nun ist das Geheimnis über dessen Inhalt mit einer kleinen Feier gelüftet worden.

Hervor kam die aufgefrischte, antike Wetterstation, welche seit Jahren im Pärklein zwischen Inselischulhaus und Polizeiposten steht und von vielen Passanten gar nicht mehr wahrgenommen wird. Urheber dieser Verpackungsaktion war der Verkehrs- und Verschönerungsverein Balsthal-Klus (VVB).

«Wir wollten mit dieser Aktion auf das Vorhandensein dieser einzigartigen Wetterstation aufmerksam machen», sagte Christin Steck, Präsidentin des VVB. Die Wetterstation könne nämlich dieses Jahr ihren 100. Geburtstag feiern.

Mit zusätzlichen Infos

Der Gang zur Wetterstation war früher für viele Balsthaler ein Muss, wenn man über das Wetter Bescheid wissen wollte. Ausgerüstet ist die Anlage mit einem Thermo-, einem Hygro- und einem Barometer.

Neu sind auf zwei Seiten der Wettersäule Informationen über die Station selber und über den VBB, dem die Anlage gehört, angebracht. Max Rütti, alias Professor Dr. Sunshine und verkleidet als Wettermännchen eines Wetterhäuschens, erklärte in einer originellen Ansprache Funktion, Zweck und Geschichte dieser Wetterstation. Christin Steck und Max Rütti durften dann vor zahlreichen Gästen die Enthüllung vornehmen.

Wetterfrosch statt Wetterfahne

Die Balsthaler Wetterstation stand ursprünglich vor dem Inselischulhaus. Heute befinde sich die Station laut Beschrieb im inoffiziellen Balsthaler «Stadtpark». Tatsächlich wurden solche Wettersäulen sehr oft in Parkanlagen errichtet, um der Bevölkerung den Zugang zu meteorologischen Daten zu ermöglichen.

Das Besondere an der Balsthaler Ausführung ist der goldene Frosch auf der Spitze des Turmes. Normalerweise ist hier eine Wetterfahne zu sehen. Treibende Kräfte für das Aufstellen solcher Stationen waren Kur- und Verkehrsvereine sowie naturforschende Gesellschaften.

Die ersten Wettersäulen wurden in der Romandie aufgestellt. Wetterstationen wie diejenige von Balsthal gibt es in der Schweiz noch ungefähr 140 Stück. 2004 musste die Station umfassend renoviert werden.

Mit der Geburtstagsfeier neben dem Polizeiposten stellte sich der VVB gleichzeitig vor und machte auf seine vielseitigen Aufgaben und Tätigkeiten im Dienste des Dorfes aufmerksam. (pwb)