Balsthal
Die 120 Jahre alten Linden in dieser Allee müssen Platz machen

Weil Bäume in der Allee zwischen dem Balsthaler Dorfkern und der Klus in die Jahre gekommen sind, werden sie nun innerhalb der nächsten fünf Jahre ersetzt.

Philipp Felber
Merken
Drucken
Teilen
Ein Blick in die heutige Allee, die in drei Etappen in den nächsten Jahren ersetzt werden soll.

Ein Blick in die heutige Allee, die in drei Etappen in den nächsten Jahren ersetzt werden soll.

Bruno Kissling

Die Lindenallee prägt das Dorfbild von Balsthal massiv. Verbindet sie doch den Dorfkern mit der Klus. Bereits 2008 wurde klar, dass die Bäume dereinst ersetzt werden müssen. Nun ist klar, dass die Linden innerhalb der nächsten fünf Jahre in drei Etappen ausgetauscht werden.

«Die Bäume haben einige Jahre auf dem Buckel», erklärt Theo Frei vom federführenden Kreisbauamt II den Grund für die Massnahme. Zum Teil sind die Bäume krank, einige seien jedoch noch gesund.

In den drei Etappen wird aber die ganze Allee mit neuen Bäumen besetzt. «Es ist allen gedient, wenn wir neue Bäume pflanzen, die dann auch etwas darstellen», so Frei. Vordergründig geht es darum, die Sicherheit für die Fussgänger und Velofahrer, die den Weg am Augstbach entlang benützen, zu gewährleisten. Dies ist momentan nicht der Fall, vor allem herabstürzende Äste sind das Problem.

Mehr Platz zum Wachsen

Die neuen Bäume werden dann auch nicht vor Ort herangezüchtet, sondern sollen bereits mit einer gewissen Höhe gepflanzt werden. Weil die Lindenallee an einer Ausnahmetransportroute liegt, müssen die Bäume bis auf eine Höhe von 5,20 Metern ausgeastet sein. Das Erscheinungsbild der Allee wird sich also verändern, und auch der dahinter liegende Fussweg wird eine Änderung erfahren. So wird der Fussweg ein wenig schmaler ausgestaltet. Dies, weil den Bäumen mehr Platz zum Wachsen gewährt werden soll.

Die frühere Idee des Kantons, den Weg als kombinierten Fuss- und Veloweg umzugestalten, wurde hingegen verworfen, wie Frei erwähnt. Einerseits werde der Weg momentan bereits vom Fuss- und Veloverkehr ohne grössere Probleme genutzt. Andererseits wäre bei einem Umbau des Weges die Vortrittsregelung bei den drei bachquerenden Brücken zu klären.

Da wartet der Kanton aber momentan noch ab, da zuerst die Gemeinde über das zukünftige Verkehrsregime auf diesen Strassen zu entscheiden hat. «Wir möchten den Ist-Zustand behalten, das andere Projekt wird heute und morgen nicht angefasst», erklärt Theo Frei. Also wird der Fahrradverkehr weiter auf dem Gehweg geduldet, aber kein zwingendes Verkehrsregime aufgegleist. Denn dadurch würde verboten, mit dem Velo auf der Strasse zu fahren, was für Frei weniger Sinn macht. Die erste Etappe soll noch dieses Jahr starten, und die letzte in fünf Jahren abgeschlossen sein.

Der Grund für den langen Zeitraum: «Wir müssen bei jeder Etappe zuerst wieder die gewünschten Bäume beziehen können.» Dass beim Ersatz der Linden die eine oder andere weniger aufgestellt werden wird, ist neuen Verkehrsregelungen geschuldet, welche die benötigten Sichtverhältnisse klären. «Zudem ist es so, dass die neuen Bäume nicht an der genau gleichen Stelle wie die alten gepflanzt werden können», führt Frei weiter aus.

Auch eine emotionale Komponente

An der hinteren Baumreihe, direkt am Augstbach, wird vordergründig nichts verändert. Auch wenn diese Bäume weit weniger schön gewachsen sind. Priorität hätten aber die neuen Bäume an der Hauptstrasse. Weil der Lindenersatz durchaus eine emotionale Sache sei, wird die Dorfbevölkerung heute Morgen über das Vorgehen in Kenntnis gesetzt, erklärt Gemeindepräsident Roland Stampfli auf Anfrage.

Einige Linden wurden in den letzten Jahren bereits gefällt, weil sie krank und morsch waren. Diese wurden dann auch nicht mehr ersetzt, sodass heute Lücken in der Allee klaffen. «Es machte wenig Sinn, neue Bäume zwischen die alten zu stellen, weil sie nicht richtig gewachsen wären», bemerkt Frei.

Die alten Linden sind übrigens weit über hundert Jahre alt, wahrscheinlich gegen 120 Jahre. Das ist dann auch der Horizont, den der Chef des Kreisbauamtes II für die Lebensdauer der neuen Linden in Aussicht stellt.