Laupersdorf
Der Steuerfuss wird um ein Prozent gesenkt

Die Gemeinde Laupersdorf budgetiert einen Ertragsüberschuss von 109'000 Franken. Die Steuern werden um 1 Prozent auf 124 Prozent gesenkt.

Rudolf Schnyder
Drucken
Teilen
Kredite in der Höhe von 1,527 Mio. Franken wurden gesprochen.

Kredite in der Höhe von 1,527 Mio. Franken wurden gesprochen.

Bruno Kissling

Einstimmig genehmigten die 60 anwesenden Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung in Laupersdorf, das vom Gemeinderat ausgearbeitete Budget 2020. Bei einem Aufwand von 8,202 Mio. Franken und einem Ertrag von 8,311 Mio. Franken ist ein Ertragsüberschuss von 109'704 Franken budgetiert. Der Steuerfuss für natürliche Personen wird für das Jahr 2020 um ein Prozent auf 124 Prozent der einfachen Staatssteuer gesenkt. Wie bisher beträgt der Steuerfuss für juristische Personen 105 Prozent.

Grössere Brocken bei den Investitionen

Vorerst bewilligte die Gemeindeversammlung für das Investitionsprogramm 2020 Kredite in der Höhe von 1,527 Mio. Franken. Den grössten Brocken davon verschlingt der Ausbau der Vorstadtstrasse West mit Gehweg, Strassenbeleuchtung und dem Ersatz der Wasserleitung, wofür die Versammlung bei zwei Enthaltungen einen Kredit von 1,02 Mio. Franken bewilligte. Nach Abzug der Beiträge Dritter (Perimeterbeiträge) verbleiben für die Gemeinde Nettokosten von 522'000 Franken. Der Baubeginn ist für Herbst 2020 terminiert.

Einstimmig genehmigt wurde die Sanierung des Oberbergweges 2. Etappe für 215'000 Franken (die Beiträge Dritter machen hier 172'000 Franken aus) und der Ersatz der Strassenbeleuchtung am Panoramaweg im Weiler Höngen mit Kosten von 37700 Franken wurde mit einer Gegenstimme genehmigt.
Im Weiteren wurden ein Investitionsbeitrag an den Ausbau der ARA Falkenstein in Oensingen von 29300 Franken (Gemeindeanteil) und der Ersatz der Wasserleitung vom Pumpwerk nördlich der Dünnern bis zur Thalstrasse mit einem Kredit von 100'000 Franken einstimmig genehmigt.

Fahrzeug des Werkhofes ersetzen

«Der Toyota Landcruiser, ein Pick-up-Fahrzeug, des Werkhofes ist seit 20 Jahren im Einsatz und ist mittlerweile Reparatur anfällig geworden. Deshalb möchten wir dieses Fahrzeug durch ein gleichwertiges neues Fahrzeug ersetzen», sagte Adrian Schaad, Präsident der Werkkommission an der Versammlung. Einstimmig wurde hierfür ein Kredit von 60'000 Franken bewilligt.

Der Gemeinderat Laupersdorf möchte künftig die Lohnkosten der Werkhofangestellten den entsprechenden Kontenstellen zuteilen. Im Bereich der Spezialfinanzierungen Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbeseitigung machen diese Lohnkosten insgesamt 35'520 Franken aus. Nun hat der Gemeinderat die Benutzungsgebühren (Grundgebühren und Verbrauchsgebühren) für das Budget 2020 überarbeitet und angepasst. Mit den neuen Gebühren-Ansätzen wird mit einem Mehrertrag von rund
50'000 Franken gerechnet, welcher mit der Senkung des Steuerfusses um ein Prozent kompensiert wird. Neu beträgt die Grundgebühr bei der Wasserversorgung pro Wohnung sowie pro Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieb 90 Franken (bisher 70 Franken) und der Wasserverbrauch wird mit 1.80 Franken pro Kubikmeter in Rechnung gestellt (bisher 1.50 Franken).

Neu werden bei Wasserbezug bei Neubauten bei einem Einfamilienhaus 100 Franken pauschal und bei Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbe- und Industriegebäude pauschal 200 Franken verrechnet. Die Grundgebühr bei der Abwasserbeseitigung beträgt neu 80 Franken (bisher 70 Franken). Hingegen wird die Verbrauchsgebühr beim Abwasser von bisher 1.90 Franken pro Kubikmeter auf 1.60 Franken gesenkt. Die Grundgebühr bei der Kehrichttaxe beträgt neu 170 Franken (bisher 150 Franken). Die Versammlung stimmte den neuen Gebühren bei einer Enthaltung zu. Zum Schluss beförderte der Gemeindepräsident Edgar Kupper den ab 1. Januar 2020 im Amt stehenden, neuen Kommandanten der Ortsfeuerwehr, Reto Dummermuth, zum Hauptmann.