Balsthal

Der Schlossverein steht nach nur zwei Monaten ohne Präsident da

Nino Joller, 3. v.l., tritt von seinem Präsidialamt zurück. Hier zusammen mit Stefan Blank, Roland Fürst, Bernhard Mäusli, Max Rütti und Pierino Menna (v.l.).

Nino Joller, 3. v.l., tritt von seinem Präsidialamt zurück. Hier zusammen mit Stefan Blank, Roland Fürst, Bernhard Mäusli, Max Rütti und Pierino Menna (v.l.).

Der Präsident des Schlossvereins Falkenstein, Nino Joller, tritt nur wenige Monate nach der Gründungsversammlung zurück. Unter anderem familiäre Gründe sollen ausschlaggebend gewesen sein.

Am 28. September dieses Jahres leitete der neue Präsident Nino Joller seine erste Gründungsversammlung des Schlossvereins Falkenstein. Nur wenige Monate später, an der ersten Generalversammlung des Schlossvereins Ende November, mussten die rund 40 anwesenden Mitglieder jedoch bereits wieder die Demission von Joller entgegennehmen. 

Für seinen unerwarteten Rücktritt als Vorstandsmitglied und Präsident gab Joller, der vorher auch als Präsident der Stiftung Schloss Neu-Falkenstein amtete, familiäre Gründe sowie berufliche Weiterbildungen an.

Leider konnte an der Generalversammlung kein neuer Präsident gewählt werden. Für die grossen Verdienste Jollers rund um die Ruine Neu-Falkenstein, eines der Wahrzeichen von Balsthal, dankte ihm Vizepräsident Thomas Fluri.

Vorstandsmitglieder bestätigt

Nebst Fluri wurden folgende Vorstandsmitglieder bestätigt: Aktuar Adolf Rütti, Kassier Stephan Müller, Leiter Fachgruppe Bau/Unterhalt Max Rütti, Leiter Fachgruppe Aktivitäten/Begegnungen Benedikt Fluri und Leiter Fachgruppe Kommunikation/Geschichte Kurt Meyer. Im kommenden Jahr sollen vor allem die Fachgruppen personell besetzt und konsolidiert werden. Ein Höhepunkt dürfte der Anlass «220 Jahre Rössli-Jean» auf dem Schloss werden. (pwb)

Meistgesehen

Artboard 1