Neuendorf
Der Samichlaus wurde mit prächtigen Iffelen empfangen

Nach der Aussendefeier in der voll besetzen Kirche zogen Samichlaus und Iffelenträger durch Neuendorf. Die Iffelenbauer haben viele Arbeitsstunden in ihr Werk investiert: Ein farbiges, schönes Bild mit der Figur des heiligen Mannes im Mittelpunkt.

Beat Klauenbösch
Merken
Drucken
Teilen
Die Iffelen-Bauer ziehen mit dem Samichlaus gemeinsam durch Neuendorf
3 Bilder
Der Samichlaus zieht in Begleitung von Schmutzli und einer grossen Kinderschar durch das Dorf.
Martin von Arb umschreibt das Leben von Niklaus von der Flüh.

Die Iffelen-Bauer ziehen mit dem Samichlaus gemeinsam durch Neuendorf

Bruno Kissling

Die scheuen Schneeflocken vom Samstag hat die Sonne am Sonntag wieder schmelzen lassen, einzig eine kalte Bise ist geblieben. Die Strassen sind wie leer gefegt. Auf dem Dorfplatz steht einsam der Weihnachtsbaum und Adventslichter leuchten in der ganzen Gemeinde vor Fenster und Türen. Etwas Eigenartiges geschieht. Von allen Seiten machen sich leuchtende Laternen auf den Weg zur Kirche. Dort wartet die siebte Iffele auf ihren ersten Einsatz, um gemeinsam mit ihren Vorgängerinnen den Samichlaus willkommen zu heissen.

Die Kirche ist gerammelt voll, leises Stimmengewirr zeugt von einer gebannten Erwartung. Als Einstimmung singen Kinder der 2. bis 4. Klassen unter der Leitung von Dieter Bürgi weihnächtliche Lieder.

Erneut haben die Iffelenbauer in vielen Stunden geduldiger Arbeit eine weitere Schönheit zum Leuchten gebracht. Das Hauptbild zeigt den heiligen Bruder Klaus. Die neue Iffele zeigt ein farblich schön abgestimmtes Bild mit der Figur des heiligen Mannes im Mittelpunkt. Martin von Arb umschreibt gekonnt und in wenigen Worten das Leben und Wirken des Niklaus von der Flüh und erzählt, wie noch heute der Ort am Flüeli Ranft ein Kraftort ist.

Ein kalter Windzug weht durch die Kirche, knarrend geht die Tür auf. Samichlaus und Schmutzli sind angekommen. Alles wird ruhig, und es scheint, die Laternen leuchten nochmals eine Spur heller. Die imposanten Iffelen grüssen mit leuchtenden Farben. Der Samichlaus geht freudig die vielen Kinder und Erwachsenen grüssend zum Mikrofon und erzählt eine wunderschöne Geschichte vom Wirken des Bischofs Nikolaus von Mira.

Nun wird es unruhig, von draussen sind der satte Knall der «Geisslezwicke» und Treichlenklang immer lauter hörbar. Der Samichlaus lädt alle ein, ihn zu begleiten. In der Dunkelheit, begleitet vom farbenprächtigen Leuchten der Iffelen und Laternen, macht sich ein stimmungsvoller Zug auf den Weg durchs Dorf. Die Treichler verkünden die Samichlauszeit, die Geisslechlöpfer der Samichlauszunft untermalen mit lautem Knallen die Szene der grossen Kinderschar. Mit einer feinen Suppe und Tee, und bei wärmendem Feuer, klingt auf dem Dorfplatz ein schöner Abend aus. Eine wunderbare Zeit nimmt mit dem Aussenden des Samichlauses ihren Anfang.