Dulliken

Der Samariterverein ist beliebt und gut vernetzt in Dulliken

Gesellige Anlässe fördern den Zusammenhalt unter den 38 Dulliker Samariterinnen und Samaritern.

Gesellige Anlässe fördern den Zusammenhalt unter den 38 Dulliker Samariterinnen und Samaritern.

Der Samariterverein Dulliken zählt mit 38 Mitgliedern zu den grossen Vereinen der Region Olten-Gösgen-Gäu. Es lassen sich immer wieder neue Mitglieder finden, und der Verein besticht durch sein vielfältiges Angebot.

Der Samariterverein Dulliken zählt mit 38 Mitgliedern zu den grossen Vereinen. An der diesjährigen GV – bereits die 77. in der Vereinsgeschichte – durfte Präsident Max Egger gleich drei neue Mitglieder willkommen heissen sowie die zwei langjährige Aktivmitglieder Lucie Kiefer und Alice Beutler für 50 Jahre Vereinstätigkeit ehren. Es ist dies ein untrügliches Zeichen für die Beliebtheit des Vereins.

Postendienststunden und Kurse

27 Frauen und elf Männer engagieren sich für den Samariterverein Dulliken. Dank guter Mund-zu-Mund-Propaganda können immer wieder neue Mitglieder für die Samaritersache gewonnen werden. Die Vereinsmitglieder leisten viele Postendienststunden und bieten zahlreiche Kurse an.

Mit den Vereinen in der Region sind sie gut vernetzt und organisieren zwei gemeinsame Übungen pro Jahr. Durchgeführt werden diese abwechslungsweise nebst Dulliken von den Vereinen Wangen, Region Olten, Hägendorf und Umgebung, Niedergösgen, Obergösgen, Schönenwerd sowie Däniken-Gretzenbach. Auch mit der Feuerwehr werden Übungen durchgeführt, damit die Zusammenarbeit klappt. Die Samariter aus Dulliken sind auf der Alarmliste vermerkt und werden im Notfall durch die Feuerwehr aufgeboten.

Postendienste fordern Samariter

In Dulliken finden jedes Jahr verschiedene Veranstaltungen statt, bei denen der Sanitätsposten vor Ort sein muss, zum Beispiel im laufenden Jahr die Schulsporttage, der McDonalds-Cup, Fussballturniere, aber auch das grosse Jubiläumsmusikfest. Die Gemeinden in der Region organisieren immer mehr Veranstaltungen, und die Nachfrage nach dem Sanitätsposten steigt.

Im Juni 2014 steht mit den Schweizermeisterschaften im Bike Rennen in Lostorf (Argovia-Cup) ein Grossanlass bevor. Das Rennen dauert drei Tage, und es werden so viele Teilnehmer und Besucher erwartet, dass auch der Rettungsdienst vor Ort ist. Die Samariter aus Dulliken helfen mit, damit alles reibungslos klappt und die Erstversorgung gewährleistet ist.

Ansprechpersonen

Die grosse Vielfalt der Anlässe macht das Postenstehen abwechslungsreich. Verantwortlich für die Postendienste ist Sonya Egger. Sie nimmt Anfragen entgegen und plant den Sanitätsposten für den entsprechenden Anlass. Dies beinhaltet die Planung der Einsatzzeiten und die Einteilung der Samariter. Gleichzeitig muss aber auch das benötigte Material geplant und organisiert werden.

Ansprechperson für das Material ist Doris Gagnaux. Sie hat das Amt in diesem Jahr neu übernommen. Wenn ein Anlass bevorsteht, muss Doris Gagnaux als Materialverantwortliche dafür sorgen, dass der gesamte Bedarf zum Posten geliefert wird und anschliessend wieder zurückkommt. Danach ist das Material zu kontrollieren und muss wieder ergänzt werden. Doris Gagnaux arbeitet beim Schweizerischen Samariterbund und ist so – auch aufgrund ihrer Genauigkeit und Zuverlässigkeit – das perfekte Bindeglied zwischen Materiallieferant und Verein.

Um für das Postenstehen gut vorbereitet zu sein, braucht es die entsprechenden Übungen, zum Beispiel den Umgang mit der Bahre oder die Übergabe an den Rettungsdienst. Gerade weil die Anforderungen so vielfältig sind, können die Kursleiter aber spannende Trainings organisieren und durchführen. So hat es für alle Vereinsmitglieder ansprechende Themen oder anspruchsvolle Parcours dabei, und jeder kann sein Wissen sowie seine Fähigkeiten einbringen und verbessern.

Vielfältiges Kursangebot

Der Samariterverein Dulliken verfügt über drei Kursleiter. Entsprechend gross ist das Angebot an Kursen, die jedes Jahr durchgeführt werden. Neben Nothilfekurs, eNothelfer (Nothilfekurs mit eLearning-Teil), BLS-AED-Kursen und dem bekannten Samariterkurs wird auch der Kurs Notfälle bei Kleinkindern erteilt.

Auch Firmenkurse werden durchgeführt. Ein grosser Kunde ist die SBB in Zürich. Bisher wurden schon 210 Mitarbeiter vom Reparaturcenter Zürich Altstetten mit einem BLS-AED-Refresher geschult. Im Reparaturcenter Zürich Altstetten wird die Sicherheit sehr gross geschrieben. Das Center verfügt deshalb auch über zwölf eigene Betriebsnothelfer.

Fünfjahres-Strategie, sieben Ziele

Seit 2010 strebt Vereinspräsident Max Egger eine Fünfjahres-Strategie mit sieben Zielen an. An jeder Generalversammlung erfolgt ein Rückblick: Was wurde erreicht, und wo hat es Verbesserungspotential? Jedes Mitglied engagiert sich für eines oder mehrere der gesteckten Ziele, ganz unter dem Motto: «Was ist der Beitrag, den ich leisten kann?»

Für dieses Jahr wurden folgende Ziele vereinbart: Mitgliederzufriedenheit, Vereinsimage, Verlässlichkeit beim Postenstehen, Sicherheit und Qualität, Jahresergebnis, Nachfolgeplanung sowie Wettbewerbsposition / Marktanteil. Bis jetzt ist der Samariterverein Dulliken in der glücklichen Lage, sämtliche Ziele erreicht zu haben.

Kontaktadresse: Max Egger, Junkernbrunnenweg 4, Dulliken, Telefon 062 295 17 83, E-Mail: mags.egger@bluewin.ch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1