Der Gäupark besteht somit seit 15 Jahren. Am nächsten Donnerstag, 5. März, wird dieser Geburtstag mit besonderen Attraktionen, Rabatten und Wettbewerben gefeiert.

Das Shoppingcenter wartet mit eindrücklichen Zahlen auf. Bis zu 20'000 Kundinnen und Kunden werden im Gäupark an Spitzentagen gezählt. «Für den Betrieb sind 600 Mitarbeitende aktiv in  den  57  Shops, respektive im Unterhalt des Centers selbst sowie unzählige lokale Handwerker», erklärt Centerleiter Benny Brückner. «Der Gäupark ist also auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region.»

Allen Widerständen zum Trotz

Einer, der das Jubiläum mit speziellen Gefühlen begehen wird, ist der Initiant des Gäuparks, der Hägendörfer Unternehmer Georg Hein. Im Februar 2000 wurde der Gäupark im Beisein von mehr als 600 Gästen aus Politik und Wirtschaft eröffnet. Ein Vorhaben, das Hein innert dreier Jahre quasi im Alleingang und für rund 40 Mio. Franken auf einer Gesamtverkaufsfläche von 18'000 m realisiert hatte. Er tat dies allen Widerständen zum Trotz und obwohl Einsprachen die Realisierung des Projektes um eineinhalb Jahre verzögerten.

Dieser «Meilenstein» seines Schaffens habe ihn viel Geld und ebenso viel Schlaf gekostet, verrät er. Und macht keinen Hehl daraus, dass es neben dem notwendigen Unternehmertum und Mut zum Risiko stets auch ein wenig Glück braucht, um ein solches Mammutvorhaben erfolgreich zu Ende bringen zu können. Zwar empfindet Georg Hein durchaus Genugtuung, wenn er zurückblickt. Er sagt aber auch, es werde immer schwieriger, ein solches Projekt zu realisieren. Der Staat und die Kommunen blockierten Macher wie ihn und innovative Ideen ganz grundsätzlich. «Expansion ist in der Schweiz nicht mehr gefragt.»

Unternehmen Georg Hein ist "nur" noch Mieter

Den kommenden Feierlichkeiten wird er gern beiwohnen, wenn auch in ganz anderer Funktion. «Vor 15 Jahren war ich Eigentümer und Vermieter zugleich, heute bin ich mit meinem Eiscafé il Cappuccino noch einer unter vielen Mietern.» Aber das sei gut so, betont er. Es sei an den heutigen Eigentümern und leitenden Figuren, den Gäupark gemäss ihren Ideen und Grundsätzen aufzustellen und zu entwickeln.

Er selbst hat noch dafür gesorgt, dass dort, wo früher die alten Fabrikhallen der Melitta GmbH standen – auf einem 20  000 m2 grossen Gelände also –, der Gäupark Süd realisiert wurde. Am 30. November 2004 wurde dieser Erweiterungsbau durch alt Bundesrat Adolf Ogi und vor mehr als tausend geladenen Gästen eröffnet. Ein Zeichen dafür, welch prosperierendes Shoppingcenter in Egerkingen realisiert worden war. Die Migros sei stets eine tolle Partnerin gewesen, betont Georg Hein. «Der Verkauf an sie war der beste Entscheid meines Lebens.» (mgt)