Fulenbach
Der Forstbetrieb wird ausgelagert

Wie soll es mit dem Forstbetrieb weitergehen: als quasi gemeindeeigene Firma? Oder sollen die Arbeiten durch ein externes Unternehmen ausgeführt werden? Damit hatte sich der Gemeinderat zu befassen.

Drucken
Teilen
Ab 2015 übernimmt die Ruholz AG die Bewirtschaftung des Forsts und der Werkhofliegenschaft (Bild).

Ab 2015 übernimmt die Ruholz AG die Bewirtschaftung des Forsts und der Werkhofliegenschaft (Bild).

HR. Aeschbacher

Der Gemeinderat hat den neu definierten Leistungsauftrag einstimmig auf Antrag der Forst- und Allmendkommission an das Forstunternehmen Ruholz AG, Fulenbach, vergeben. Mit der Auftragserteilung wurden gleichzeitig der neue Dienstleistungsvertrag sowie der Mietvertrag für die Werkhofliegenschaft genehmigt. In rund zwei Monaten, beziehungsweise auf den 1. Januar 2015, wird die Auftragsübergabe vom bisherigen Forstrevier BFG (Boningen, Fulenbach, Gunzgen) an das Forstunternehmen erfolgen.

Nachdem die Gemeindeversammlung im Juni beschlossen hat, den bisherigen gemeindeeigenen Forstbetrieb an ein externes Forstunternehmen auszugliedern und nicht wie in der Vergangenheit durch ein Forstrevier bewirtschaften zu lassen, hat die Forst- und Allmendkommission beziehungsweise der Gemeinderat ein entsprechendes Submissionsausschreibungsdossier erarbeitet. Dieses bildete die Grundlage für das vom Gemeinderat gewählte Submissionsverfahren im Einladungsverfahren. Der Rat hat beschlossen, vier bewährte Forstorganisationen- und -betriebe zum Submissionsverfahren einzuladen.

Revier Oberes Gäu verzichtet

Im Rahmen des eröffneten Offertverfahrens gingen bei der Gemeindeverwaltung von den vier eingeladenen Unternehmen/Organisationen fristgerecht zwei Angebote ein. Das Forstrevier Oberes Gäu hat mit einem Schreiben bekannt gegeben, dass es aufgrund des gesamtheitlichen Auftrags (Forstbewirtschaftung) auf ein Angebot verzichtet, jedoch am hoheitlichen Forstauftrag, welcher durch den Kanton vergeben wird, sehr interessiert wäre. Ein weiteres externes privates Forstunternehmen hat gänzlich auf eine Angebotseingabe verzichtet.

Bereits für die Gemeinde tätig

Die Forst- und Allmendkommission hat die beiden Angebote geprüft und nach den publizierten Bewertungskriterien bewertet. Die Firma Ruholz AG, welche den Auftrag nun zugesprochen erhalten hat, führt bereits im Auftrag von verschiedensten Gemeinden die Forstbewirtschaftung im Auftragsverhältnis aus und konnte somit mit den ausgewiesenen Referenzen überzeugen. Der neue Dienstleistungsvertrag mit dem Forstunternehmen Ruholz AG wurde auf fünf Jahre abgeschlossen. Mit der Auftragsübernahme wird das externe Forstunternehmen ebenfalls den bestehenden Forstwerkhof der Gemeinde zur Miete übernehmen.

Beste Lösung für Gemeinderat

Mit dem Übertragen der bisherigen Forstrevieraufgaben an ein externes Forstunternehmen können bereits erste wirtschaftliche Erfolge in der Forstbewirtschaftung Fulenbach festgestellt werden. Im Vergleich zu den tiefroten Voranschlagszahlen im Jahr 2014 resultiert in der neu gestalteten Spezialfinanzierung Forst lediglich noch ein kleines Betriebsdefizit für das Jahr 2015. Dem Gemeinderat ist es ein zentrales Anliegen, dass neben einer qualitativ hochstehenden ebenfalls eine für die Gemeinde wirtschaftliche Lösung erzielt werden kann. Mit der Wahl des Forstunternehmens Ruholz AG und seinem Geschäftsführer Beat Steffen (diplomierter Förster) ist die Gemeinde Fulenbach überzeugt, die beste Lösung gefunden zu haben. (sb)