Egerkingen
Der erste «Fridau»-Kurarzt praktizierte hier

Das 1839 erbaute Doktorhaus an der Oltnerstrasse in Egerkingen blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Guido von Arx
Drucken
Teilen
Das Haus an Oltnerstrasse 25, früher Doktorhaus genannt, ist der einheimischen Dorfbevökerung als «Schriener’s Huus» ein Begriff.

Das Haus an Oltnerstrasse 25, früher Doktorhaus genannt, ist der einheimischen Dorfbevökerung als «Schriener’s Huus» ein Begriff.

Wolgang von Arx

Die Berggäuer Gemeinde Egerkingen ist nicht besonders reich an repräsentativen Gebäuden. Eine grosse Ausnahme bildet die Alte Mühle an der Dünnern, welche 1614 im gotisch-barocken Mischstil erbaut wurde. Im Dorfkern von Egerkingen gibt es noch wenige Hausfassaden mit ähnlichen Bauelementen aus jener Zeit, zum Beispiel an den Gebäuden Martinstrasse Nummer 12 und 14.

Im Stil einer Villa gebaut

200 Jahre nach der Alten Mühle wird an der Oltnerstrassse ein Haus gebaut, das man im Vergleich zum Bestehenden als Villa bezeichnen kann. Das kam so: 1831 liess sich Dr. Stephan Bollinger als erster Arzt in Egerkingen nieder. Er kam aus Biberist, geboren 1800. Wo er in Egerkingen die erste Praxis hatte, ist nicht bekannt. Seine Tätigkeit muss recht gut gewesen sein.

Schon nach wenigen Jahren konnte er am 14. Januar 1839 an der Oltnerstrasse ein Grundstück kaufen, wo im gleichen Jahr das vornehme repräsentative Haus gebaut wurde. Die Praxis wurde hierher verlegt. Dem stattlichen Wohntrakt ist eine Scheuer angegliedert, worin Ross und Wagen eingestellt wurden, die der Arzt für die Hausbesuche in seinem ausgedehnten Patientenkreis benötigte. Dr. S. Bollinger war nämlich während der damals herrschenden Choleraepidemie auch für Oensingen zuständig.

Arzt aus Riedholz übernahm Praxis

Der erste ortsansässige Arzt Stephan Bollinger starb am 23. Februar 1867 in Egerkingen. Seine Frau Magdalena, geborene von Felten, übernahm die Liegenschaft zu einem Drittel zu Eigentum und zu zwei Drittel in Schleisse (Nutzniessung). In die Praxis zog der junge Arzt Dr. Josef Sidler aus Riedholz ein. Als fortschrittlicher Arzt initiierte er 1872 den Bau der Lungenkuranstalt Fridau ob Egerkingen und war hier, neben seiner Tätigkeit im Dorf, der erste Kurarzt. 1880 gab Dr. Sidler die Praxis im Dorf und seine Tätigkeit als Kurarzt auf und übersiedelte nach Kriegstetten.

In der Zwischenzeit, bis sich wieder ein Arzt in Egerkingen niederliess, war die Schuhmacherei Rötheli im Haus einlogiert. Aber schon im Oktober 1881 eröffnete Dr. Wilhelm Bachmann wieder eine neue Arztpraxis. Am 21. April 1892 ersteigerte Schreiner Johann Rudolf von Rohr, Sohn des Jakobs Rudolf von Rohr, die Liegenschaft. Eine Arztpraxis gab es nicht mehr. Dafür wurde eine Schreinerwerkstatt angebaut. Nach dem Tod von Johann Rudolf von Rohr im Jahre 1925 wurden seine Söhne Leo und Johann Rudolf von Rohr Miteigentümer.

Als «Schriener’s Huus» bekannt

Leo Rudolf von Rohr führte die Schreinerei und Johann betreute die dazugekommene Landwirtschaft. Nebenbei war Leo Rudolf von Rohr viele Jahre Amtsrichter und Bruder Johann Organist in der Martinskirche. Im Jahr 1956 folge Franz Rudolf von Rohr, Leos, und 1984 sein Sohn Urs Rudolf von Rohr als Eigentümer.

Seit 1892 bis heute, also 125 Jahre lang, ist das Haus im Besitze der gleichen Familie Rudolf von Rohr «Schriener’s Huus» ist allen einheimischen Egerkingern ein Begriff. Vom Doktorhaus weiss kaum noch jemand etwas.