Dulliken
«Den Kindern soll die Freude am Paartanzen vermittelt werden»

Die Tanzschule «Art of Dance» in Dulliken führte erstmals «Pin-Tests» durch. Die bekamen die Kids zwischen acht und 16 Jahren, wenn sie ihre Tanzprüfungen bestanden hatten. Es war der erste Anlass dieser Art im Niederamt.

Beat Wyttenbach
Drucken
Teilen
Nur wenige Jungs wirkten beim Paartanz mit.

Nur wenige Jungs wirkten beim Paartanz mit.

Remo Fröhlicher

Mehr als 70 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 16 Jahren bevölkerten am Samstagnachmittag die Dulliker Tanzschule «Art of Dance» von Tina Hauri. Ihre Tanzschule hatte den Anlass organisiert; die Niederämter alleine stellten 50 Kinder und Jugendliche, überwiegend Mädchen, aber es hatte auch eine Handvoll Jungs dabei.

Den Rest stellten die TanzFabrik aus Niederlenz und TanzMich aus Schöftland. «Es ist schon so, dass sich Mädchen mehr fürs Paartanzen interessieren, aber auch die Jungs bekommen zunehmend Freude an dieser Art von Bewegung», erklärt Hauri, die den «Pin-Test» erstmals organisierte.

Bei diesen «Pin-Tests» geht es darum, dass sich die Kids bei ihren Tanzvorführungen von einer dreiköpfigen Fachjury, alles ausgebildete Tanzlehrer, bewerten lassen. Doch Hauri relativiert sofort: «Dies geschieht auf dem Level 1, das wir hier zeigen, auf einem sehr bescheidenen Niveau. Sie müssen einfach zwei bis drei Figuren pro Tanz zeigen können».

Entsprechend steht im Reglement von «swissdance» bezüglich Testanforderungen, dass die Kids pauschal in der Gruppe bewertet werden, in der sich die Kinder befinden. «Die Gruppen der verschiedenen Unterrichtsklassen werden nicht untereinander vermischt. Es gibt keine Einzelprüfungen. Alle Kinder sollen den Test bestehen. Es liegt in der Verantwortung der Lehrperson, nur Kinder an die Prüfung anzumelden, die das entsprechende Niveau aufweisen».

Als Preis für den bestandenen Test gab es nebst einem Pin pro Tanz eine unterschriebene Urkunde. In Level 2, das in Dulliken im kommenden Jahr gezeigt werde, gehe es dann schon mehr zur Sache, erklärt Hauri. Geprüft würden Körper- und Paarhaltung, Takt- und Rhythmusgefühl, Körperbewegungen und Technik.

In Dulliken konnten die Jugendlichen Paartänze in den Bereichen Merengue, Cha Cha Cha, Rumba, Jive, Salsa, Discofox, Samba, Walzer, Tango, Foxtrott, Paso Doble oder Rock’n Roll vorführen. Einzig beim Hip-Hop und beim Trend-Tanz waren auch Einzelvorführungen möglich.

Nach der Vergabe der Pins nach rund anderthalb Stunden blieb noch Zeit für einen Gruppentanz und eine Kinderdisco. «Ziel der Veranstaltung ist, dass die Jugendlichen Spass am Tanzen bekommen und darin gefördert werden. Deshalb haben wir die Vorführungen auch in der Öffentlichkeit gezeigt. Es ist eine Randsportart, die es verdient, erwähnt zu werden», merkt Hauri an. Und auch ein Treffen mit Gleichgesinnten soll dabei ermöglicht werden.

www.artofdance.ch; www.swissdance.ch/tanzen/test_kinder.asp