Jeweils im Herbst lädt der Verein zur Pilzexkursion ein. Unter der Leitung eines ausgewiesenen Pilzexperten – in diesem Jahr war es der bekannte Pilzbuchautor und Pilzkontrolleur Markus Flück aus Laupersdorf – sammelten die Teilnehmenden auf der zuvor bestimmten Route von Matzendorf hinauf zum Restaurant Obere Wengi fleissig grosse und kleine Pilze aller Gattungen.

Unterwegs gab es zwischen den Kennern und den Laien angeregten Meinungsaustausch und etliche Statements, ob jetzt dieser oder jener entdeckte Pilz zum Verzehr geeignet sei oder eher mit Unwohlsein oder Bauchschmerzen zu rechnen wäre. Unter den Teilnehmenden waren selbst die Insider nicht immer derselben Ansicht.

Unterschiede oft marginal

Den Höhepunkt dieser Pilzexkursionen bildet wie gewohnt die abschliessende Auslegeordnung. Dann wird nämlich sämtliches Sammelgut aus den Pilzkörben auf einen grossen Tisch gelegt, nach Art, Gattung und Familien sortiert und vom leitenden Pilzexperten Stück für Stück bestimmt. Hierbei präsentieren sich jeweils sowohl für die Gegend und die Jahreszeit typische Pilze als auch eher selten vorkommende Exemplare. Solche, die sich bestens für frisch zubereiteten Verzehr oder eher für die Trocknung eignen, damit das Aroma so richtig zum Tragen kommt.

Das fehlerfreie Bestimmen der ungeniessbaren, giftigen oder gar tödlich giftigen Pilze ist im Pflichtenheft des Pilzkontrolleurs. Je nach Alter und Zustand sind die äusserlichen Unterschiede solcher Pilze nur marginal festzustellen. Umso erstaunlicher sind dann die Analyse und die Merkmalbestimmung des Experten. Interessiert lauschten die Teilnehmenden den Ausführungen des Fachmannes.

Gemütlicher Ausklang

Wie jedes Jahr waren viele der 24 Teilnehmenden dieser Pilzexkursion mit zum Teil hohen Erwartungen angereist. Sie wurden abermals nicht enttäuscht. Die Pilzkunde ist so umfangreich, dass alle mit grossem Erstaunen und noch grösserem Lernerfolg nach Hause gehen können. Selbstverständlich liess es sich dieses Mal die Mehrheit der Exkursionsteilnehmenden nicht nehmen, vor dem Rückmarsch nach Matzendorf die Kochkünste der Wirtefamilie Lisser im Bergrestaurant Obere Wengi zu kosten. (mgt)