Kienberg
Dem Jahresthema «Natur» gewidmet

Die Kienberger Kindergärtner und Primarschüler führten eine Projektwoche zum Thema «Natur» durch. Es wurden Hütten gebaut, ein Barfusspfad erstellt sowie die verschiedensten Tiere und Pflanzen in Augenschein genommen.

Manuela Lang
Drucken
Teilen
Am Bach wurden interessante Beobachtungen gemacht.

Am Bach wurden interessante Beobachtungen gemacht.

Kürzlich führten Kindergarten und Primarschule Kienberg ihre Waldwoche beim Waldhaus in Kienberg durch. Alle 37 Kinder vom Kindergarten bis zur 5. Klasse waren dabei. Das ganze Lehrerteam und einige Eltern halfen tatkräftig mit. Für viele Eltern war es interessant und aufschlussreich, was es bedeutet, so viele Kinder den ganzen Tag zu beschäftigen. Wie ein roter Faden führte eine Geschichte durch die ganze Woche. Immer als Auftakt durften die Kinder jeweils am Morgen die Fortsetzung hören. Als Abschluss sangen alle zusammen zu der Melodie vom «alten Haus von Rocky Docky» von der Mittelstufe gedichtete Strophen, die von Kienberg handelten.

Reichhaltiges Programm

Das Programm gestaltete sich wie folgt. Am Montag, Mittwoch und Donnerstag war Gruppenarbeit angesagt. Es wurde eine Hütte gebaut mit Dach, dichten Wänden und einem Bänkchen. Dazu galt es, am Bach zu forschen: Man konnte allerlei Tiere mit Lupen beobachten. Ferner wurde ein Sinnespfad gebaut, bei dem man die Kolleginnen und Kollegen blind und barfuss darüber führen konnte, auch die Lehrerinnen liessen sich führen.

Alle zusammen nahmen am Dienstag an einer interessanten Führung der Pro Natura durch das Naturschutzgebiet der «Gipsi» teil: Dort lehrte man den Unterschied zwischen Schlange und Blindschleiche, sah eine Höhle mit Fledermäusen, lernte seltene Pflanzen kennen und begutachtete wilde Walliser Ziegen, die dafür sorgen, dass das Gebiet für trockenliebende Tiere bleibt und nicht verwaldet.

Am Donnerstag gab es eine Führung mit Förster und Forstwarten, am Schluss durften alle zuschauen, wie ein Baum gefällt wird. Am Montag und Dienstag wurden selber verschiedene Feuer gemacht und die mitgebrachten Grilladen gebraten. Am Donnerstag wurde das Grillieren von Schulhausabwart Christian Tschudin abgenommen.

Am Freitag schliesslich gab es eine grosse Schatzsuche mit vielen komplizierten Rätseln sowie der Auflösung der Geschichte. Die Schatztruhe war in der von den Kindern gebauten Hütte versteckt. Alle besichtigten den Sinnespfad, zwei Lehrerinnen liessen sich vertrauensvoll barfuss von Kindern über die verschiedenen Unterlagen führen. Es war ein erlebnisreicher Abschluss des Schuljahres mit dem Jahresthema «Natur». Obwohl es zwischendurch regnete, haben alle diese Woche genossen.