«Haus der Generationen»
Das Vereinshaus Dellen in Trimbach kann nun umgenutzt werden

Die römisch-katholische Kirchgemeinde stimmte einem Kreditbegehren in der Höhe von 360 000 Franken zu. Die Spitex wird nun in dem Gebäude ebenso Einzug halten wie Jugendvereine. Das Haus wird zu einem «Treffpunkt der Generationen».

Christian Meyer
Drucken
Teilen
Das Vereinshaus Dellen samt Kapelle kann nun umgenutzt werden.

Das Vereinshaus Dellen samt Kapelle kann nun umgenutzt werden.

Bruno Kissling

Die römisch-katholische Kirchgemeinde St. Mauritius Trimbach kann ihr Zukunftsprojekt «Haus der Generationen» verwirklichen. Dies beinhaltet die Umnutzung der Bruder-Klausen-Kapelle sowie eine Teilrenovation des Vereinshauses Dellen. Neue Bewohnerin wird die Spitex Trimbach sein und so den Kreis der Jugendvereine, des KMU-Betriebes «Hug-Schriften» und allen Nutzerinnen und Nutzern der Kapelle erweitern.

Vielleicht, weil im Vorfeld schon einiges geklärt werden konnte, vielleicht wegen der Frühlingsferien, fand sich eine doch eher kleinere Schar zur kürzlich durchgeführten, zweiten ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung ein, um über ein einziges Traktandum zu befinden. Eintreten und Beraten des Geschäftes «Kreditfreigabe Umbauarbeiten» waren unbestritten. In der Folge konnten die Präsidentin des Kirchgemeinderates, Ursula von Büren, der Baukommissionspräsident Martin Hartmann, der verantwortliche Architekt Roger Stucki, der Finanzverantwortliche Markus Weibel und die Spitex-Zuständige Irène Grolimund in gewinnbringender Art und Weise über alles Geplante informieren sowie Rede und Antwort stehen.

Die angeregte Diskussion drehte sich teilweise bereits um Detailfragen, ebenso aber auch um Grundsätzliches. Nachgefragt wurde die Neuausgestaltung der Kapelle, die Raumaufteilung, die Finanzierung, die Vertragsdauer mit der Spitex, die Höhe der Miete und die Zugänglichkeit zu den WC-Anlagen. Nicht auf alle Fragen konnte eine abschliessende Antwort gegeben werden, aber alle Anliegen sind beim Kirchgemeinderat und den entsprechenden Kommissionen deponiert und werden bei entsprechender Gelegenheit eingebracht. Der abschliessende Antrag des Kirchgemeinderates, einen Kredit in der Höhe von 360 000 Franken für die Realisierung der Umnutzungsarbeiten an der Bruder-Klausen-Kapelle zu sprechen, wurde entsprechend einstimmig gutgeheissen. Am Freitag, 26. April, wird nun um 18 Uhr der letzte Gottesdienst in
der alten Form der Bruder-Klausen-Kapelle gefeiert.

Aktuelle Nachrichten