Laupersdorf
Das Konzert der Brass Band wurde zum Krimi-Schauplatz

Die Brass Band Frohsinn spielte in der vollbesetzten Mehrzweckhalle Kreuzacker zu einem musikalischen Krimiabend auf.

Rudolf Schnyder
Merken
Drucken
Teilen
Die Brass Band Frohsinn zeigte unter der Leitung von Wolfgang Nussbaumer eine solide Leistung.

Die Brass Band Frohsinn zeigte unter der Leitung von Wolfgang Nussbaumer eine solide Leistung.

Patrick Lüthy

In Laupersdorf wurde gemordet, gestohlen, gelogen, geflüchtet und es wurden falsche Alibis abgegeben. Dieses Jahr lud die Brass Band Frohsinn (BB Frohsinn) unter der Leitung von Wolfgang Nussbaumer das sehr zahlreich erschienene Publikum in der vollbesetzten Mehrzweckhalle Kreuzacker zu einem musikalischen Krimiabend ein. Zum Auftakt musizierten die «Frohsinn-Kids». Seit ein paar Jahren bietet die BB Frohsinn einen vereinseigenen Musikunterricht an. Leiter Wolfgang Nussbaumer versteht es hervorragend, bei den Kindern die Freude an der Blasmusik zu wecken. Als Kostprobe spielten die Kids einen fetzigen Marsch, Filmmusik aus «The Pirates oft the Caribbean» und «How Many Roads» von Bob Dylan. Erstmals nehmen die «Frohsinn-Kids» dieses Jahr am Jugend-Musiktag in Mümliswil teil.

Kommissar Hablützel ermittelt

Die Brass Band «Frohsinn» eröffnete das Konzert mit der Titelmelodie vom Krimi «Derrick». Toni Rüegg erzählte als Moderator zwischen den Musikstücken die Krimi-Geschichte «Ein Fall für Hablützel» und leitete mit der Handlung dieser Geschichte von einem Musikstück zum anderen über. Am Fusse eines Brunnens lag in einer Blutlache eine Leiche, in deren Rücken ein Messer steckte. Ein Mord war geschehen und Kommissar Koni Hablützel begann mit den Ermittlungen. Musikalisch passend zur Handlung ging es musikalisch weiter mit «Mack The Knife » oder dem Stück vom Räuber «Mackie Messer». Nach einem Verhör in einer Villa intonierte die BB Frohsinn den schmissig gespielten «Papstein-Marsch».

Für den Mörder stand auch ein Flugzeug zur Flucht bereit, ob es abhob, erfuhr das Publikum nicht. Musikalisch hob die BB Frohsinn mit «Flight» ab, ein Werk, das vielfältige Facetten umfasst, anspruchsvoll ist und sogar von Instrumenten erzeugte Windgeräusche und Donnergrollen beinhaltet. Die BB Frohsinn hat «Flight» als Wettstück für den Regional-Musiktag Thal-Gäu-Olten-Gösgen in Mümliswil gewählt.

Nach der Pause führte Kommissar Koni Hablützel die Ermittlungen mit Einvernahmen von verschiedenen Personen weiter. Aus verschiedenen Titel-Melodien aus James Bond-Filmen ist «The Best of Bond» zusammengesetzt. Die BB Frohsinn spielte das Stück sehr virtuos und gekonnt und traf damit vollends den Geschmack des begeisterten Publikums. Sehr gut, leicht und locker interpretiert wurde «Ohne Krimi geht die Mimi nicht ins Bett», einst von Bill Ramsey gesungen. Nach dem Verhör von Mario Kneubühler, erklang der bekannte «Kriminal-Tango» von Hazy Osterwald und als der Kommissar alle seine Notizen im grünen Büchlein gesammelt hatte, war die Zeit reif für das Stück «Inspector Gadget» aus einer Zeichentrickfilm-Serie.

Ehrung für verdiente Musikanten

Kurz vor der Verhaftung des Mörders spielte die BB Frohsinn « The Great Escape», das von einem Ausbruch von Kriegsgefangenen während des Zweiten Weltkrieges handelt. Thomas Brunner bedankte sich als Repräsentant der BB Frohsinn beim Publikum, den Ehrenmitgliedern, Sponsoren und Gönnern und erwähnte, dass die beiden Musikanten Marco Schaad und Mario Brunner nach 25 Jahren zu kantonalen Veteranen ernannt würden. Toni Rüegg lüftete das Geheimnis des Mörders, Felix Hugentobler war es. Als Zugabe spielte die BB Frohsinn zum Abschluss den Marsch «Arosa».