Aedermannsdorf
Das Hauptziel ist klar: Standard halten oder gar verbessern

Der Gemeinderat Aedermannsdorf genehmigte die Legislaturziele 2017-2021. Das Hauptziel ist es, den Standard in Bereichen wie Finanzen, Sicherheitsempfinden und Bildungsangebot zu halten oder gar zu verbessern.

Merken
Drucken
Teilen

Hansruedi Aeschbacher

Die definitive Fassung der Legislaturziele 2017-2021, welche der Gemeinderat im Dezember 2017 an einer Klausurtagung formuliert hatte, lag dem Rat zur Genehmigung vor. Hauptziel des Rates ist es, den Standard in verschieden Bereichen wie Finanzen, Sicherheitsempfinden, Bildungsangebot zu halten oder gar zu verbessern.

Auch die Pflege ortsansässiger Firmen und Betriebe gehört zu den erklärten Legislaturzielen. So wird in diesem Frühling wieder ein Gewerbeapéro stattfinden. Als Gastgeberin stellt sich die Bader Holzbau AG zur Verfügung.

Friedhof soll umgestaltet werden

Als Standortgemeinde obliegt es dem Gemeinderat, den Schiessplan der Sportschützen Aedermannsdorf–Herbetswil zu genehmigen. Dieser wurde von den Sportschützen eingereicht. Erfreut nahm der Rat zur Kenntnis, dass 2018 keine Sonntagsschiessübungen geplant sind. Der Schiessplan wurde ohne Einwände genehmigt.

Ferner hat der Rat über die Gestaltung des Friedhofs diskutiert. Da immer mehr Bestattungen in das Gemeinschaftsgrab erfolgen, verkleinert sich der Friedhof stetig. Für eine Umgestaltung und Sanierung sucht der Gemeinderat den Kontakt mit der Kirchgemeinde.

Aedermannsdorf hat wie die Gemeinden Herbetswil und Welschenrohr mit der Gemeinde Matzendorf einen Vertrag über die Musikschule. Die Vertragsmodalitäten möchte man nun neu diskutieren. Aus diesem Grund wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, in welcher Jacqueline Schöni Einsitz nimmt.

Die Dramatisch-Literarische Gesellschaft Balsthal führt anlässlich der 1050-Feier der Gemeinden Oensingen, Balsthal, Laupersdorf und Matzendorf das Theaterstück «Die Schmelzi» auf. Nun ersucht das OK um Sponsorenbeiträge. Der Gemeinderat anerkennt diese Aufführung als ein wichtiges Stück Zeitgeschichte in der Region.

Aus diesem Grund werden alle, die in der Gemeinde ein Amt ausüben, zu einer Vorstellung des Theaterstückes eingeladen. Einwohner, welche ebenfalls eine Aufführung besuchen möchten, erhalten von der Gemeinde eine Vergünstigung von 15 Franken für eine Vorstellung. (rfa)