Die zu übertragende Datenmenge wächst und wächst. Noch höhere Internet-Bandbreiten, Videothek, HDTV, 3D, sowie ein verändertes Nutzungsverhalten beschleunigen das Wachstum nach mehr Bandbreite in den Netzen zusätzlich.

Daher hatte die Fernsehgenossenschaft Mümliswil-Ramiswil im Jahre 2010 den Grundsatzentscheid gefällt, das unbegrenzt leistungsfähige Glasfasernetz möglichst nahe bis zum Endbenutzer zu ziehen.

Fünf Bauetappen

Nach einer langen Planungszeit und erfolgreichen Kick-off-Sitzung starteten die Ausbauarbeiten im Dezember 2011 und im Mai 2012 konnten bereits die ersten Liegenschaften auf das neue Glasfasernetz umgeschaltet werden. Der Ausbau auf 862 MHz in Mümliswil erfolgte in insgesamt fünf Bauetappen, wobei die letzte Etappe im Frühling 2013 in Betrieb genommen werden konnte.

Dabei wurden über 19 500 Meter Glasfaser-Kabel eingezogen, die insgesamt 2,568 Mio. Meter Glasfasern enthalten. Der Netzausbau erfolgte gemischt mit HFC (Hybrid Fibre Coax), aber auch FTTH (Fiber To The Home), bzw. FTTB (Fiber To The Building). Bei dieser Mischform wurde das Glasfaserkabel möglichst nahe zu den einzelnen Häusergruppen zu einem Node (Glasfaserübergabepunkt) verlegt.

Insgesamt wurden 148 Nodes eingebaut. Davon sind etwa die Hälfte FTTH-Anschlüsse, sodass über jeden Node durchschnittlich nur fünf Haushalte an das Netz angebunden sind. Bereits 80 Häuser wurden direkt mit FTTH erschlossen. Neubauten werden entsprechend der langfristigen Planung grundsätzlich mit Glasfasern (LWL) versorgt.

Qualität bleibt gleich

Dank dem Netzausbau ist die HD-Bildqualität und Programmvielzahl gleichbleibend hoch, und zwar unabhängig von der Distanz zur Zentrale. In allen angeschlossenen Haushalten ist der einwandfreie Empfang von über 130 TV-Sendern (davon 24 in HD) und über 170 Radiosendern gratis und unverschlüsselt im Grundangebot enthalten. (mgt)

Weitere Informationen:
ggsnet-Shop in Oensingen.