Kappel
Das Chaos an der Mittelgäustrasse nimmt ein vorläufiges Ende

Der endgültige Deckbelag wird am Freitag fertig eingebaut. Es folgen noch punktuelle Fertigstellungsarbeiten, die ab der nächsten Woche vorgenommen werden. Es wird nur noch punktuell zu Behinderungen kommen.

Beat Wyttenbach
Merken
Drucken
Teilen
Donnerstagabend, Kappel-Ost, Südseite der Mittelgäustrasse: Der Belag wird aufgetragen und gleich eingewalzt.

Donnerstagabend, Kappel-Ost, Südseite der Mittelgäustrasse: Der Belag wird aufgetragen und gleich eingewalzt.

Bruno Kissling

Es war stellenweise ein Chaos, wie sich die Renovation der Mittelgäustrasse in den vergangenen drei Wochen präsentierte. Zuerst wollte das Amt für Verkehr und Tiefbau (AVT) den Verkehr mittels Lichtsignalanlage regeln, in der zu Ende gehenden Woche hat man auf die Verkehrsregelung mittels Verkehrsdienste umgestellt. Trotz der Ferienzeit: Der Verkehr staute sich rund um und in Kappel, da gleichzeitig östlich und westlich des Kreisels gebaut wurde. Auch das örtliche Gewerbe war «alles andere als begeistert», wie stellvertretend für alle Metzgermeister Hans Friedli betonte.

Das Gröbste ist nun überstanden, erklärte Hans Berchtold, Projektleiter Strassenbau beim AVT. Er verteidigt gegenüber dem OT auch den Umstand, beide Strassenabschnitte – Mittelgäustrasse West und Ost – gleichzeitig zu sanieren, da dies «in einem zeitlich überschaubaren Rahmen» vonstatten gehen konnte. Und er meinte zudem, dass auch die Variante mittels Verkehrsregelung mit Ampeln funktioniert hätte, wenn die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer die nötige Selbstdisziplin aufgebracht hätten. Bei der ganzen Übung habe man zudem auch noch darauf achten müssen, dass der Bus einigermassen zügig die Baustelle habe passieren können, auch das sei nicht einfach gewesen.

Item: Die Phase der grossen Staus ist nun vorbei: Wurden am Donnerstag die endgültigen Deckbeläge auf der Südseite der Mittelgäustrasse östlich und westlich des Kreisels angebracht, so folgte gestern Freitag die Applizierung desselben Belages auf der nördlichen Mittelgäustrasse östlich des Kreisels. Was beim Augenschein gestern Freitagmorgen auffiel: Der Belag der nördlichen Mittelgäustrasse westlich des Kreisels ist nach wie vor derselbe. Hans Berchtold, ebenfalls vor Ort, erläuterte: «Dieser Teil wird vorläufig nicht angetastet, weil er unseres Erachtens noch in Ordnung ist».

Im Zusammenhang mit der Sanierung des Kreisels selbst, die frühestens 2014/15 an die Hand genommen wird, werde aber auch dieser letzte noch nicht sanierte Teil nochmals einer Prüfung unterzogen. Und er machte klar: «Der Kreisel wird erst saniert, wenn die Ausbauarbeiten auf der A1/A2 beendet sind und die Verbindungsstrasse Boningen-Aarburg wieder offen ist, damit wir mehr Möglichkeiten bezüglich allfälliger Umfahrungsoptionen haben».

Doch ganz zu Ende ist es noch nicht mit den Bauarbeiten, wie der Projektleiter in Aussicht stellte. «Nächste Woche folgen noch kleinere Ergänzungsarbeiten. Beispielsweise müssen die Mittelinseln noch fertiggestellt und Abrundungen an den Trottoirs vorgenommen werden. Auch werden wir die Fussgängerstreifen neu bemalen und allfällig beschädigte Zäune reparieren». In diesem Zusammenhang könne es nochmals zu kleinen örtlichen Behinderungen kommen, weil etwas Abschrankungen aufgestellt und Fahrbahnen verengt werden müssen. «Dies tun wir zum Schutz der Arbeiter, die von früh bis spät einen tollen Job liefern. Das darf auch einmal gesagt werden», so Berchtold.