Jahresrückblick
Das beschäftigte die Amtei Thal-Gäu im Jahr 2016

In der Nacht auf den 1. Januar 2016 brach auf dem Sagi-Areal in Balsthal Feuer aus. Seither klafft dort eine regelrechte Wunde im Thaler Hauptort. Neben diesem tragischen Start ins Jahr gab es aber auch Grund zum Feiern: Die Aaregäuer Gemeinde Wolfwil wurde 750 Jahre alt. Diese und weitere Themen bewegten die Amtei Thal-Gäu im Jahr 2016 – ein Überblick.

Philipp Felber
Drucken
Teilen
Jahresrückblick Niederamt 2016
3 Bilder
Doch es gab im Jahr 2016 auch erfreuliche Themen für die Amtei: Das ganze Jahr hindurch wurden Events unter dem Motto «750 Jahre Wolfwil — Wolfüle»abgehalten.
Ende 2016 läuft die Pilotphase des Busbetriebs aus. Doch der Ortsbus Oensingen darf auf in Zukunft weiterfahren, nur die Samstagsfahrten sollen gestrichen werden.

Jahresrückblick Niederamt 2016

Bruno Kissling

In der Nacht auf den 1. Januar 2016 brach auf dem Sagi-Areal in Balsthal Feuer aus. Seither klafft dort eine regelrechte Wunde im Thaler Hauptort.

Ein Brandmal mitten im Dorf

Das neue Jahr startete in Balsthal tragisch. Bei einer grossen Feuersbrunst auf dem Areal der im September 2015 stillgelegten Schreinerei Rütti brannten bis auf Wohnhaus und Bürogebäude sämtliche Gebäude nieder. Der Schaden belief sich auf 8,1 Mio. Franken, verletzt wurde niemand. Neben dem Sachschaden entstand auch ein klaffendes Loch im Zentrum von Balsthal.

Seit 1886 ist die sogenannte «Sagi» im Besitz der Familie Rütti und wurde in dieser Zeit kontinuierlich ausgebaut. Leidtragende waren zudem die Mieterinnen und Mieter, welche zum Teil erst kurze Zeit vor dem Brand ihre Geschäftstätigkeit in das Sagi-Areal verlegt hatten.

Sie mussten zum Teil mit ansehen, wie ihr Geschäft Anfang Jahr ein Opfer der Flammen wurde. 160 Einsatzkräfte kämpften in dieser Neujahrsnacht gegen den Brand. Die Ursache war wohl ein technischer Defekt in der Nähe eines Spänesilos, wie die Polizei mitteilte.

Kurz nach dem Brand sprach Gemeindepräsident Roland Stampfli davon, dass dieser auch eine Chance für Balsthal sein könne. Wie es nun weitergeht, ist ein Jahr nach dem Brand noch nicht detailliert geklärt. Im Anschluss an den Brand wurde das gesamte Areal geräumt und steht momentan leer. Ein neuer Gestaltungsplan soll erarbeitet werden.

Der Fokus soll dabei auf generationenübergreifendem Wohnen und der Ansiedlung von Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben liegen. Bis ein Gestaltungsplan vorliegt, soll das Gebiet jedoch einer Zwischennutzung zugeführt werden, etwa in Form von Lagerhallen.

Der Zeithorizont für die Realisierung der neuen Nutzung ist 2021/2022. Dann soll dort, wo Anfang Jahr der Grossbrand wütete, ein neues Dorfzentrum für Balsthal entstehen.

Wechsel an der Naturpark-Spitze

Der Naturpark Thal kommt seit dem Abgang von Nationalrat Stefan Müller-Altermatt als Naturpark-Leiter nicht mehr zur Ruhe. Im Mai dieses Jahres kam es zu einem weiteren Wechsel an der Spitze des Naturparks, nachdem mit Michael Bur, seit 2013 bereits der dritte Leiter des Naturparks, die Geschäftsstelle verliess.

Ende November verliess zudem Bernhard Studer, Geschäftsführer des Vereins Region Thal die Organisation, welcher unter anderem für den Naturpark verantwortlich ist. Mit dem Abgang von Bur wurde die Struktur des Vereins schlanker gemacht. Die Abgänge in diesem Jahr kommen zudem zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Denn der Verein beziehungsweise der Naturpark muss für die Weiterführung unter dem Dach des Naturpark-Labels bald eine neue Charta auflegen. Dies sei nicht gefährdet, wie Bruno Born Präsident von Region Thal mehrfach beteuerte. Abseits dieser Personalangelegenheiten kommt der Naturpark vor allem touristisch jedoch immer besser an, wie Zahlen des Parks verdeutlichen.

Kiesgruben im Gäu: Blockade, Verkauf und Sensationsfund

Die Kiesgruben in der Region haben in diesem Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Während des ganzen Jahres blockierte eine Einsprache gegen die geplante Erschliessung der Kiesgrube Aegerten in Neuendorf den Abbau. Die neue Verkehrsführung sieht vor, dass die Lastwagen aus der Grube über die Wolfwilerstrasse wegfahren sollen.

Nachdem die Einsprecher den Entscheid des Verwaltungsgerichts akzeptierten, ist der Weg nun frei für den Kiesabbau. Ganz in Stein gemeisselt ist die Verkehrsführung jedoch nicht: Die Gemeinde muss nun in den nächsten zwei Jahren ein neues Verkehrskonzept auflegen.

Andere Schlagzeilen machte die Kiesgrube Härkingen. Im Oktober wurde der Verkauf der Grube an das Baustoffzenturm Olten/Zofingen publik. Ende des Monats wurde ein 20 000 Jahre alter Mammutstosszahn gefunden.

Von Traxführer Andy Wirz, welcher bereits zwei solcher Funde in der Härkinger Grube machte: Als erstes der Schienbeinknochen eines Kleinpferdchens, dann folgte ein Oberarmknochen eines Wollnashorns und nun eben der Stosszahn.

Was 2016 auch noch geschah

Ortsbus Oensingen: Seit 2013 verkehrt in Oensingen probeweise ein Ortsbus. Ende 2016 läuft die Pilotphase des Busbetriebs aus. Nun wollte der Gemeinderat, dass der Bus in Zukunft mit einem abgespeckten Fahrplan verkehrt. Der Souverän sah dies etwas anders und entschied an der Gemeindeversammlung, dass nur die Samstagsfahrten gestrichen werden sollen.

Wolfwil: Den 750. Geburtstag durfte die Aaregäuer Gemeinde in diesem Jahr feiern. Das ganze Jahr hindurch wurden Events unter dem Motto «750 Jahre Wolfwil — Wolfüle»abgehalten. Der Höhepunkt war der grosse Festumzug mit über tausend Teilnehmenden und 2500 Besucherinnen und Besucher am Strassenrand im Rahmen eines 48-Stunden-Fests im Juni.

Januar

- Bei einem Brand in Mümliswil, brennt ein Bauernhaus nieder. Verletzt wurden dabei weder Mensch noch Tier, doch das Haus ist in der Folge unbewohnbar. Die Bewohner finden in Ramiswil eine erste Bleibe.

- In Kestenholz zündet sich eine Frau in unmittelbarer Nähe einer Tankstelle an. Wie sich herausstellte, stammte die 38 Jahre alte Frau aus der Region.

- Auf der Kantonstrasse H5 zwischen Oberbuchsiten und Egerkingen kommt es wegen vereister Strasse zu einem tragischen Unfall; ein 21-Jähriger stirbt.

Februar

- Das Bahnreisezentrum in Oensingen wird eingeweiht, es sieht nun dem originalen Bahnhof wieder ähnlich.

- In Welschenrohr und Holderbank sollen neue Mehrfamilienhäuser entstehen.

- Der Fleischverarbeiter Bell stärkt seinen Standort in Oensingen. Neu wird auch die Schweinezerlegerei im Oensinger Industriequartier ihr Zuhause finden.

März

- Die Raiffeisenbanken Dünnernthal und Mümliswil-Ramiswil schliessen sich zusammen.

- Die Cartub AG zieht die Produktion von Kartonhülsen aus Laupersdorf ab.

- In Niederbuchsiten wird die Linde abgerissen, an ihrer Stelle soll dereinst ein neues Dorfzentrum entstehen.

April

- Die Bimbosan AG eröffnet in Welschenrohr ihren modernisierten Geschäftssitz. Und auch in Zukunft will der Babynahrungsmittelhersteller kräftig investieren, wie Ende des Jahres publik wurde.

- Die Sanierung der katholischen Kirche in Härkingen ist umstritten: An der Kirchgemeindeversammlung lancieren Gegner der 500 000 Franken teueren Renovation einen Urnengang. Dieser fällt im Juli zu ihren Ungunsten aus.

Mai

- Das Hallenbad in Balsthal wird saniert, auch wenn Stimmen im Dorf aufkommen, dass das Projekt noch einmal vor den Souverän kommt. Der Gemeinderat macht jedoch vorwärts, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, wie er sagt.

- Am Kulturtag im Thal und dem Regionalmusiktag in Neuendorf werden kulturelle Highlights einem grossen Publikum präsentiert.

Juni

- Frohe Kunde für Matzendorf im Juni: Ein neuer Hausarzt soll seine Praxis aufmachen.

- Am eidgenössischen Musikfest in Montreux spielen die regionalen Musikformationen gross auf. Die Konkordia Egerkingen wird sogar zum Festsieger in ihrer Kategorie gekürt.

- Die Einführung der erweiterten Tempo-30 Zone in Balsthal stösst auf Widerstand, wird jedoch trotz allem umgesetzt.

- Die Schulzusammenlegung der Primarschule Balsthal und Holderbank macht auch in diesem Jahr Schlagzeilen, nachdem sie Ende letzten Jahres vom Holderbanker Souverän abgelehnt wurde. Mit einer Motion in Holderbank wird die Wiederaufnahme der Gespräche mit Balsthal verlangt.

Juli

- In Matzendorf wird die neue Sporthalle eröffnet, nach einem Wasserschaden etwas später als ursprünglich geplant.

- Die Bürgergemeinde Härkingen kauft sich für 2,2 Millionen Franken ein Geschäftshaus in der Industrie.

- Der Kindergarten und die Primarschule werden in Welschenrohr nun unter einem Dach geführt.

August

- In Härkingen wird die Postagentur in der Gemeindekanzlei eröffnet. Weitere Poststellen werden, teils wie in Welschenrohr, nach gehörigem Widerstand 2016 in Agenturen umgewandelt.

- Roland Stampfli gibt aus gesundheitlichen Gründen seinen Verzicht auf eine Teilnahme an der Wahl zu Balsthals Gemeindepräsidenten bekannt.

- Christoph Kohler, Schulleiter der Kreisschule Gäu, gibt bekannt, dass er als Schulleiter abtreten wird. Der Grund: anhaltende Spannungen zwischen ihm und der Lehrerschaft.

September

- In Härkingen ruft eine Gruppe dazu auf, gegen das neue Spesenreglement der Bürgergemeinde zu stimmen. Dies weil es im Rat zu «Spesen-Eskapaden» gekommen sei. Die Härkinger Bürgerinnen und Bürger lehnen das Reglement in der Folge auch ab.

- Ein Raser, welcher in Oensingen innerorts 57 km/h zu schnell fuhr, wird vom Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten, davon 6 Monate unbedingt, verurteilt.

- Im Pastoralraum Dünnernthal nimmt Pfarrer Simon Moser seinen Hut als Leiter. Dies weil er mit der generellen Ausrichtung der katholischen Kirche unzufrieden sei.

- In Welschenrohr soll ein Hotel mit 80 Betten entstehen. Verantwortlich für diese Idee, welche im September durch das Thal geisterte, ist Unternehmer Fredy Grimm.

Oktober

- In Oensingen fasst der Gemeinderat eine neue Asylunterkunft ins Auge. Dafür könnte die ebenfalls in diesem Jahr in Wolfwil beschlossene Unterkunft Modell stehen.

- Der Gemeinderat von Holderbank nimmt einen neuen Versuch, die Schulzusammenlegung mit Balsthal unter Dach und Fach zu bringen. Der Versuch scheitert jedoch im November , weil Balsthal gewichtige Änderungen im von Holderbank angepassten Vertrag vornimmt.

November

- Der ehemalige Kassier des FC Härkingen wird wegen mehrfacher Veruntreuung und mehrfacher Urkundenfälschung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten, bedingt auf zwei Jahre, verurteilt. Er hatte die Vereinskasse um rund 340 000 Franken erleichtert.

- Im November stehen vier bekannte Restaurants der Region in den Schlagzeilen. So übernimmt Peter Oesch mit Bernadette Rickenbacher den «Chutz» in Oberbuchsiten, in Balsthal werden die Besitzer des Hotel Balsthals nun auch die Geschäftsführer, und Beat Thommen, bekannt etwa von der Schmiedstube in Niedergösgen, übernimmt die «Tiefmatt» ob Oberbuchsiten. In Egerkingen bekundet Louis Bischofberger dahingegen weiterhin Mühe, sein «Kreuz» weiterzugeben.

Dezember

- Die an der Spitex Gäu beteiligten Gemeinden künden auf 2018 ihre Verträge mit der Spitex Gäu. Der Hintergrund: verbesserte Verträge und eine engere Zusammenarbeit der Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu und der Spitex Gäu.

- An der Gemeindeversammlung beschliessen die Oberbuchsiterinnen und Oberbuchsiter, dass über das Schulhausneubauprojekt per Urnenabstimmung zu befinden ist.

- Erstmals seit der 2014 vom Kanton verordneten Zwangsverwaltung kann der Holderbanker Souverän wieder über ein selbst erarbeitetes Budget befinden. Die wichtigste Änderung darin betrifft die Senkung des Steuerfusses von 150 auf 140 Prozent.

Aktuelle Nachrichten