Laupersdorf

Dank Einnahmen aus Holzverkäufen schloss die Rechnung 2013 im Plus

Gesamthaft betrugen die Einnahmen aus den Holzverkäufen 98 829 Franken.

Gesamthaft betrugen die Einnahmen aus den Holzverkäufen 98 829 Franken.

Laupersdorfs Rechnung 2013 schloss mit einem Plus von rund 50 000 Franken ab. Die Forstrechnung schloss dank rund 100 000 Franken Einnahmen aus Holzverläufen mit einem Plus von über 22 000 Franken.

Bürger-Gemeindepräsident Stefan Eggenschwiler konnte zur Rechnungs-Gemeindeversammlung der Bürgergemeinde Laupersdorf auf dem «Hasenbödeli», einem Spielplatz und Feuerstelle mit Waldhaus, 14 Stimmberechtigte begrüssen.

Die Rechnung 2013, die von der Verwalterin Hedi Büttler-Schaad präsentiert wurde, schloss mit einem Ertragsüberschuss von 47 599 Franken ab. Die Versammlung genehmigte insgesamt eine Summe von 95 338 Franken für Kreditüberschreitungen bei einzelnen Positionen.

Die Gesamt-Rechnung besteht aus den drei Teil-Bereichen Bürgerrechnung, Allmend-Rechnung und Forst-Rechnung. Die Bürgerrechnung (Bürgerrat, Verwaltung, Beiträge an Organisationen) schloss bei einem Aufwand von 44 449 Franken und einem Ertrag von 17 453 Franken (entspricht dem Zinsertrag) mit einem Aufwandüberschuss von 26 995 Franken.

Weiterhin bezahlte die Bürgergemeinde einen Beitrag von 4537 Franken an die Seniorenfahrt, welche die Einwohnergemeinde (Kulturkommission) jährlich organisiert und 1000 Franken wurden an die Spitex Thal überwiesen für den Mahlzeitendienst in Laupersdorf.

Die Allmend-Rechnung schloss bei einem Aufwand von 29 054 Franken und einem Ertrag von 81 499 Franken mit einem Ertragsüberschuss von 52 445 Franken. Hauptausgabeposten waren die Besoldung des Weidhirten, die Unterhaltskosten für die Weidhütte Goleten, der Weidebetrieb und der Lebhag im Gebiet Goleten. Haupteinnahmequellen waren die Allmend-Pachtzinse, die Weidtaxen und der Sömmerungsbeitrag.

Viel Holz verkauft

Die Forstrechnung – den Forst betreibt die Forstbetriebsgemeinschaft Laupersdorf-Matzendorf – schloss für die Bürgergemeinde Laupersdorf mit einem Ertragsüberschuss von 22 149 Franken.

Gesamthaft betrugen die Einnahmen aus den Holzverkäufen 98 829 Franken. Vor allem Schnitzelholz, Laub-Industrieholz, Laub-Stammholz und Nadel-Stammholz haben stark zugelegt bei den Verkäufen. Die Akontozahlung inklusive Mehrwertsteuer an die Forstbetriebsgemeinschaft betrug für Laupersdorf 257 791 Franken.

Zudem wurden zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen von 28 310 Franken vorgenommen. Die Rechnung 2013 der Forstbetriebsgemeinschaft Laupersdorf-Matzendorf schloss mit einem Aufwand und Ertrag von 563 315 Franken.

Das Geologische Gutachten und die Analysen für das Gebiet «Fraichlen» und eine neue Wasseraufbereitungsanlage kosteten 12 192 Franken. In die Sanierung der Hellköpflistrasse (Lebern) wurden 119 728 Franken investiert. Von der Armee bekam man Beiträge von 88 956 Franken an diese Sanierung.

Waldweg wird saniert

Für die Waldweg-Sanierung nach einer Rutschung im Gebiet «Mausternrain» genehmigte die Versammlung einen Kredit von 30 000 Franken. Die kleinere Rutschung von etwa 200 Kubikmetern im Jahre 2012 wird nun mit einem sogenannten Holzkasten saniert. Vom Amt für Wald, Jagd und Fischerei wurde ein Beitrag von 70 Prozent (im Maximum 21 000 Franken) zugesichert. Die Baubewilligung liegt vor und die Sanierung wird nun möglichst bald ausgeführt.

Stefan Eggenschwiler wies darauf hin, dass vom 4. bis 7. September 2014 im Bornwald Olten erstmals die Solothurner Waldtage stattfinden werden, wo man in den faszinierenden Lebensraum Wald mit all seinen Facetten eintauchen kann. Spass und Spannung mit vielen Themenposten, Aktivitäten und Attraktionen sind angesagt.

Ziel der Solothurner Waldtage sei es, die Bedeutung, Vielseitigkeit und Effizienz des Waldes sowie der Wald- und Holzwirtschaft aufzuzeigen, erklärte Stefan Eggenschwiler. Auch ein attraktives Schulprogramm für Schulklassen ist vorgesehen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1