Balsthal
Büttysuger, Schliimschisser, Chnuppesager und Co. zu Besuch in der Herrengasse

Rund 30 originelle Nummern mit hoher Qualität waren am Balsthaler Fasnachtsumzug zu bestaunen.

Peter Wetzel
Merken
Drucken
Teilen
Fasnachtsumzug in Balsthal
15 Bilder
Rohrspatzen Thal (1)
Rohrspatzen Thal (2)
Rohrspatzen Thal (3)
Parrotheads Welschenrohr
Parrotheads Welschenrohr (2)
Büttysuger Balsthal (1)
Büttysuger Balsthal (2)
Grunzer Balsthal
Geili Sau Welschenrohr
Tambouren Laupersdorf
Fasaukezunft Niederbipp
Schwarzmeerfrosch Bäuch (1)
Schwarzmeerfrosch Bäuch (2)
Troumwandler Mooseedorf

Fasnachtsumzug in Balsthal

Remo Fröhlicher

Der Konfettiregen vermochte dem ordentlichen Regen von oben während der Dauer des farbenprächtigen Umzugs Stand zu halten und die zahlreichen Zuschauer stellten staunend fest, dass vor allem die Wagenbauer von Jahr zu Jahr immer imposantere Werke präsentieren.

Zu diesen gehörten die „Parrotheads“ aus Welschenrohr mit ihrem Piratenschiff, die „Sack Zement“ aus Balsthal mit ihrem gallischen Fort, besetzt mit Römern und natürlich mit Asterix und Obelix, die Gruppe „Geili-Sau“ aus Welschenrohr mit einer prächtigen Dampflokomotive und die Fasaukenzunft aus Niederbipp mit einem mit sehr viel Liebe zum Detail hergestellten Berner Stöckli. Sehr geheimnisvoll und mit tollen Masken wandelten die „Traumwandler“ aus Moosseedorf als Chrüterbrauer vorbei. Eine Augen- und Nasenweide! Daneben durften sich aber die andern Wagen und Nummern durchaus auch sehen lassen.

Oft sind es kleine, herzige Grüppchen, welche dem Umzug das nötige Salz verleihen. Erfreulich war, dass von den 30 Nummern rund die Hälfte von einheimischen Gruppierungen stammte. Sehr geschätzt vom Publikum und dem Fasnachtskomitee wird die Teilnahme von Gruppen und Guggenmusiken aus dem Thal sowie von Vertretern aus „vor dem Berg“. Die Büttysuger aus Balsthal erfreuen die Thaler Metropole seit 1984 mit ihrem unverkennbaren Fasnachtssound. Auf ihrem Wagen war zu lesen: „Grosses Kino hei mer erscht gha, mit Trickfilm vöi mer gar nid a!“

Am diesjährigen Balsthaler Fasnachtsumzug gab es ein Novum: Heinz Bader, welcher auch den Schnitzelbankabend vom Freitag moderiert hatte, stellte über eine Lautsprecheranlage die einzelnen Nummern vor und wusste viel Spezielles über die vorbeiziehenden Gruppen zu berichten. Angeführt wurde der Umzug von den Siegern der freitäglichen Maskenprämierung, den „Haub Haub Pondas“. Sie kamen als Charlie Brown und Snoopy daher.

Die Macarenas nahmen ein aktuell gewesenes Thema aufs Korn. Sie verurteilten das „Polit-Schüuder- Puff“ vor den Wahlen und zeigten ein breites Spektrum von Kandidaten, vom „Sunny- Boy“ bis zum „ Lischte- Füller“. Dem VW-Skandal nahmen sich die „Füürschnägge“ aus Matzendorf an: „Tuet din Charre chli stinke ..., muesch s Dokument zinke!“ Das Motto der diesjährigen Fasnacht in Balsthal heisst „Wie im Trickfilm“.

Die Grunzer erschienen deshalb mit einem riesigen Dalmatiner. „Euses Hauebad tuet weh! Isch ächt sBudget usem Trickfilm cho? Mir Dalmatiner löi nid lo goh“ Die Höckeler sprachen die Umnutzung des Gasthauses Löwen an: „Wotsch öppis mache gäge Ranze, de muesch jetz im Löie go tanze.“ Auf ihrem Tanzwagen wurde mit ausgewählten „Opfern“ gezeigt, wie das geht.

Nach dem Umzug konnten die Besucher auf dem Kornhausplatz die Guggenmusiken nochmals erleben. Diese heizten dort mit je zwei Stücken so richtig ein, was bei diesem Wetter nicht ungelegen kam.