Das Eidgenössische Departement für Verteidigung benötigt den Schiessplatz im Gebiet Brocheten nicht mehr. Aus diesem Grund will der Bund die Unterhaltspflicht für den Zufahrtsweg ab Scheltenstrasse bis Brunnersberg abgeben. Der Bund würde sich an einer Totalsanierung der Strasse ein letztes Mal beteiligen, dabei müsste jedoch die Gemeinde Aedermannsdorf, auf deren Boden die grösste Strecke der Strasse liegt, die Trägerschaft übernehmen.

Danach würde die Unterhaltspflicht an den Eigentümer des Hofs Brocheten übergehen. Der Gemeinderat ist mit diesem Vorgehen einverstanden und beauftragt ein Ingenieurbüro mit einer Kostenschätzung zur Eingabe an den Bund. Der Rat schliesst jedoch eine finanzielle Verpflichtung in diesem Zusammenhang zurzeit aus.

Aufgrund des Wegzugs können Andrea Meister und Martin Eggenschwiler ihre Ämter als Wahlbüromitglieder nicht mehr ausüben. Als Ersatz wählte der Gemeinderat Fabienne Husi-stein und Manfred Altermatt für den Rest der Amtsperiode 2017–2021. Weiter genehmigte der Rat ein Gesuch der Feuerwehrkommission für die Offiziersausbildung von Matthias Jakob aus Matzendorf.

Die Gemeinde kann zusammen mit den beiden Nachbargemeinden über die Pro Senectute an einer Umfrage bei den Seniorinnen und Senioren der Gemeinde mitmachen. Lanciert hat das Ganze der Gemeinderat von Matzendorf. Dabei werden die Senioren mittels Fragebogen über die Lebens- und Wohnumstände im Alter der Gemeinde befragt. Gleichzeitig werden sie zu einem Vortragsnachmittag eingeladen, welcher Ende Mai im Pfarreisaal stattfindet.

Im Zusammenhang mit diesem Fragebogen möchte der Gemeinderat auch die Bedürfnisse für die nächste Seniorenfahrt abklären. Otto Kamber hat dieses Jahr zum letzten Mal die Seniorenfahrt organisiert, es war rund die Vierzigste. Nun möchte der Rat wissen, ob sich das bisherige Konzept mit Ganztagesfahrt und Nachtessen im Dorf weiterhin bewährt, oder ob daran etwas geändert werden soll. (rfa)